Manche Bluetooth-Laut­sprecher schaffen einen richtig guten Klang, andere klingen dünn und spitz.

Bluetooth-Laut­sprecher bringen Musikgenuss auch fern von Steck­dosen. Die Bluetooth-Laut­sprecher-Tests der Stiftung Warentest zeigen: Es gibt Unterschiede bei Akku­lauf­zeit, Ausstattung, Klang, Preis – aber auch in puncto Größe und Gewicht. Derzeit sind 47 Lautsprecher in der Daten­bank, davon 43 lieferbar. Für jede Anforderung ist etwas dabei: Vom Leichtgewicht für die Fahr­radtasche bis zum Schwergewicht für brillanten Sound auf der Garten­party. Neu im Juli 2020: 13 Bluetooth-Boxen bekannter Marken wie JBL, Marshall, Sony oder Teufel.

Bluetooth-Boxen mit enormen Unterschieden bei Akku-Lauf­zeit

Wichtig bei Mobilgeräten ist die Akku­lauf­zeit. Hier zeigen die Bluetooth-Laut­sprecher Tests der Stiftung Warentest enorme Unterschiede: Einige Mini-Boxen machen bei der Musik­wieder­gabe per Bluetooth schon nach wenigen Stunden schlapp. Eine hält dagegen sogar bis zu 56 Stunden durch.

Wenig erfreulich: Keiner der Bluetooth-Laut­sprecher im Test nutzt Stan­dard­akkus. Bei den meisten ist der Akku fest verbaut und nicht vom Anwender wechsel­bar. Das ist doppelt ärgerlich: So kann der Nutzer die Betriebs­dauer unterwegs nicht mit einem Wechselakku verlängern. Und die Lebens­dauer des Akkus begrenzt die des Laut­sprechers. Ist der verbaute Akku nach einigen Jahren am Ende, lässt sich die Box nicht mehr mobil betreiben. Immerhin zwei von der Stiftung Warentest geprüften Boxen punkten mit der Möglich­keit des Akkuwechsels Bluetooth-Lautsprecher mit wechselbarem Akku.

Die Bluetooth-Laut­sprecher-Tests der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 47 getestete Bluetooth-Boxen, die wir seit Anfang 2019 geprüft haben. Im Test sind Klang, Akku­leistung, Hand­habung und Stabilität.

Smarte Filter. Sie wollen einen Bluetooth-Laut­sprecher kaufen? Schwer und groß oder leicht und klein? Ein Laut­sprecher und mehrere Zuspieler – oder umge­kehrt? Mit wenigen Klicks in unserer Tabelle finden Sie die Bluetooth-Box für Ihre Bedürf­nisse. Die Test­ergeb­nisse Ihrer individuellen Blueooth-Laut­sprecher-Testsieger können Sie als PDF herunter­laden.

Heft­artikel. Zusätzlich können Sie nach dem Frei­schalten der Daten­bank auch alle Testbe­richte aus unserer Zeit­schrift test zum Thema Bluetooth-Laut­sprecher als PDF herunter­laden (Testberichte Bluetooth-Lautsprecher).

Bluetooth-Laut­sprecher im Test: Bester Sound bei den Schweren

Schwergewichte unter den Bluetooth-Boxen eignen sich weniger für die Mitnahme an den Badesee - können aber für satten Sound im heimischen Garten sorgen.

Trag­bare Boxen eignen sich für die unterschiedlichsten Einsatz­orte. Die großen Schwergewichte wie der Rock­ster Cross von Teufel (siehe Abbildung) mit einem Gewicht ab einem bis über zwei­einhalb Kilogramm eignen sich prima, um im heimischen Garten den Grill­abend in Schwung zu bringen. Aufgrund ihres meist höheren Volumens ermöglichen sie besten Klang. Für einen Ausflug zum Badesee dürften Sie vielen aber zu schwer sein.

Mittel­gewichte: Perfekt für den Camper

Der gute Kompromiss: Auch manche Mittel­gewichte können beim Sound punkten und sind dennoch etwas für die Mitnahme.

Die Mittelgewichte zwischen 500 und 1000 Gramm wie der B&O Beoplay P6 (siehe Abbildung) bieten einen guten Kompromiss aus Klangqualität und Trans­port­aufwand. Im Wohn­wagen oder Camper machen sie eine gute Figur. Ein Gerät in dieser Gewichts­klasse schafft sogar einen sehr guten Ton. Das gibts sonst nur bei den Großen.

Leicht­gewichte: Begleiter auf der Fahr­radtour

Wer wandert oder radelt, will nicht viel Gewicht mitnehmen. Hier sind die Leicht­gewichte unter den Bluetooth-Boxen erste Wahl.

Die Leichtgewichte unter 500 Gramm wie der JBL Flip Essential (siehe Abbildung) setzen ganz klar auf die mobile Nutzung und passen perfekt in die Fahr­radtasche oder den Wanderruck­sack. Sehr guten Ton dürfen Käufer hier allerdings nicht erwarten. Dafür fehlt den Kleinen meist das Volumen. Immerhin eine Box schafft aber gerade noch einen guten Ton.

Gut für die Ohren: Die Tests der Stiftung Warentest

Laut­sprecher und Stereo­anlagen. Neben Regallautsprechern, WLan-Lautsprechern und smarten Lautsprechern haben wir auch Mini-Hifi-Anlagen getestet.

Kopf­hörer und Sound­bars. Zudem finden Sie auf test.de die besten kabellosen Kopfhörer sowie günstige Soundbars mit Dynamik und Bass.

Topsound im Wohn­zimmer. Wie Sie Ihre alte Stereo­anlage auf „Musik hören 2.0“ umstellen, erklären wir in unserem Testpaket Stereoanlage vernetzen.

Stabilität von Bluetooth-Boxen: Beregnen und fallen lassen

Kalte Dusche. Spritz­wasser oder Strahl­wasser – im Test erfüllten alle Boxen die angegebene Wasser­schutz­klasse.

Fall­test. Im Außen­einsatz und auch zu Hause muss eine Mobilbox einiges aushalten. Entsprechend streng sind unsere Stabilitäts­prüfungen: Wir lassen die Laut­sprecher in einem Fall­test aus Tischhöhe auf den Boden fallen.

Regentest. Ebenfalls wichtig ist die Regen­festig­keit der Laut­sprecher. Die Geräte müssen einen Beregungs­test über­stehen. Das gelingt derzeit selbst den Geräten, die nicht ausdrück­lich mit Wasser­schutz (z.B. IPX7) beworben werden. Bei Geräten, die einen Wasser­schutz explizit ausweisen, prüfen wir zusätzlich, ob die Anforderungen der jeweiligen Schutz­klasse auch erfüllt werden. So tauchten wir die betreffenden Geräten zeit­weise unter Wasser oder setzten sie Spritz- und Strahl­wasser aus. Schön: Sämtliche Bluetooth-Laut­sprecher im Test spielten danach munter weiter.

Ausstattung der Laut­sprecher: Koppeln, trans­portieren, befestigen

Alle kabellosen Laut­sprecher im Test lassen sich per Bluetooth-Funk ans Handy koppeln. Dabei sind die Geräte unterschiedlich flexibel: Viele lassen sich nur an einen Zuspieler koppeln, einige aber auch an mehrere zugleich. So kann auf der Party jeder mal DJ spielen und Songs von seinem Handy beitragen.

Einige Modelle erleichtern die Bluetooth-Koppelung an Android-Geräte mithilfe der Nahfunk­technik NFC. Neben Bluetooth bieten einige Geräte auch WLan für den Einsatz zu Hause. Und fast alle Geräte haben einen analogen Audio-Eingang. Wenige werden mit Trans­port-Tasche ausgeliefert, manche mit Trage­riemen oder Trageschlaufen. Ein Laut­sprecher hat ein Stativge­winde, mit dem man die Box etwa bei einer Garten­party auf einem Foto­stativ befestigen kann.

Bluetooth-Laut­sprecher im Verbund

Einige Modelle erlauben es, mehrere baugleiche Bluetooth-Boxen mit einem Smartphone zu verbinden – etwa um mehrere Räume synchron zu beschallen. Für bessere räumliche Wirkung können bei einigen Modellen zwei Boxen als Stereo-Paar verbunden werden. Bluetooth hat aber Grenzen, insbesondere beim Koppeln mehrerer Laut­sprecher. Es können nur zwei Boxen des gleichen Anbieters oder sogar nur identische Boxen verbunden werden – als Stereo­verbund oder mit synchroner Wieder­gabe beider Stereo­kanäle auf jeder Bluetoothbox. Üblicher­weise ist dafür eine App des Anbieters erforderlich.

Bluetooth-Boxen mit Spaß­faktor

Einige der port­ablen Laut­sprecher in den jüngsten Tests sind richtige Party­helden. Ein Modell erinnert an eine Lava­lampe und liefert eine Licht­show in verschiedenen Farben und Mustern. Die Boxen eines anderen Anbieters dienen auch als Trommel: Wer aufs Gehäuse klopft, erzeugt Sound­effekte und kann damit Lieder begleiten. Weitere Bluetooth-Laut­sprecher strahlen mit bunt beleuchteten Zier­leisten und Membranen. Einige Modelle können schwimmen, dabei Musik spielen und mit ihren Schall­wellen echte Wellen und kleine Wasser­fontänen erzeugen.

Dieser Test wird regel­mäßig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand beziehen.

Jetzt freischalten

TestBluetooth-Laut­sprecher im Test29.07.2020
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 47 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 165 Nutzer finden das hilfreich.