Termin­absage Patient muss Ausfall­honorar zahlen

Vereinbaren ein Zahn­arzt, der keine freie Sprech­stunde anbietet, und eine Patientin, dass bei kurz­fristiger Termin­absage Schaden­ersatz gezahlt werden muss, ist das laut Amts­gericht Biele­feld rechtens. Eine Frau hatte bei Termin­ver­einbarung zugesagt, dass sie mindestens 48 Stunden vorher absagt, falls sie nicht erscheinen kann. Die Frau sagte dann aber am selben Tag ab. Somit schulde sie dem Zahn­arzt ein Ausfall­honorar für 80 Minuten und damit einen Betrag von 375,02 Euro, so das Gericht (Az. 411 C 3/17).

Mehr zum Thema

  • Lebens­erhaltende Maßnahmen Kein Schmerzens­geld für künst­liche Ernährung

    - Muss ein Arzt Schmerzens­geld und Schadens­ersatz für Behand­lungs- und Pfle­geaufwendungen zahlen, wenn er einen Schwerkranken mehrere Jahre mit einer Magensonde...

  • Kranken­haus­auf­enthalt Was nach der Entlassung aus der Klinik wichtig ist

    - Kliniken und Reha-Einrichtungen müssen sich von Gesetzes wegen um die Anschluss­behand­lungen ihrer Patienten kümmern. Das tun längst nicht alle. Die...

  • Bewertungs­portale Jameda löscht Profile

    - Das Portal Jameda veröffent­licht Bewertungen über Ärzte und Zahn­ärzte ohne deren Zustimmung. Premium-Kunden zahlen einen Monats­beitrag und können ihre Profile selbst...