Teppichhändler Meldung

Nach telefonischer Ankündigung kommen Händler als angebliche Vertreter einer renommierten Teppichfirma ins Haus. Gelegentlich zeigen sie gefälschte Visitenkarten dieser Firma. Den Kunden erzählen sie, das Geschäft stehe vor der Schließung und biete seine wertvollen Bestände besonders günstig an. Für manchen Käufer stellt sich dann zu spät heraus, dass die genannte Firma keineswegs zu schließen beabsichtigt und ihm billige Teppiche zu absolut überhöhten Preisen verkauft wurden. Eine alte Masche sind enorme Rabatte bei angeblichen Räumungsverkäufen. Der Bundesverband des deutschen Textileinzelhandels erfuhr, dass Kunden bedruckte Ware als geknüpfte Orientteppiche angeboten wurden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 279 Nutzer finden das hilfreich.