Teppiche ohne Kinderarbeit Meldung

An diesem Zeichen ist ein Teppich zu erkennen, der ohne Kinderarbeit geknüpft wurde.

Rugmark, das Siegel für Teppiche ohne Kinderarbeit, überwacht zehn Jahre nach der Gründung 65 Prozent der Produktion in Nepal und 25 Prozent in Indien. Mehr als 2 000 Kinder wurden aus illegaler Kinderarbeit her­ausgeholt, 3,5 Millionen zertifizierte Teppiche in Deutschland verkauft. Allein im Jahr 2004 betrug der Verkaufswert rund 58 Millionen Euro. Das Sozialsiegel wird von Hilfsorganisationen getragen – bei uns von Brot für die Welt, Misereor, terre des hommes und Unicef –, von Produzenten und Teppichhändlern. Die Lizenznehmer verpflichten sich, keine Kinder unter 14 Jahren zu beschäftigen und gesetzliche Mindestlöhne zu zahlen. Der Hersteller gibt 0,25 Prozent, der Händler 1 Prozent des Importpreises an Rugmark ab. Davon werden die Knüpfstühle überwacht, Rehabilitation und Ausbildung ehemaliger Kinderarbeiter und die Werbung bezahlt. Rugmark-Teppiche gibt es bei Versendern (Otto, Heine, Neckermann, Quelle, Bauer, Bader), bei Teppich-Kibek, Dodenhof, Obi, Domäne, Musterring und in Fachgeschäften.

Dieser Artikel ist hilfreich. 258 Nutzer finden das hilfreich.