Tempo­messung Blitzer selbst gebastelt

Der Nach­bau von Blitzern ist nicht erlaubt. Das erfuhr jetzt ein Anwohner der Komturstraße im sächsischen Zittau (Sachsen), einer Tempo-30-Zone. Aus Ärger über Auto­fahrer, die mit 70 oder 80 Stundenkilo­metern durch die Straße brettern, bastelte der Mann eine Blitzer-Attrappe und stellte sie in seinem Garten auf. Das falsche Tempo­mess­gerät soll tatsäch­lich einige Auto­fahrer von der Raserei abge­halten haben, einer jedoch erkannte die Attrappe und meldete sie der Polizei. Der anonyme Auto­fahrer behauptete außerdem bei der Anzeige, dass es wegen des falschen Blitzers um ein Haar zu einem Auffahr­unfall gekommen sei.

Der Blitzer-Bastler erhielt einen Strafbefehl wegen Amts­miss­brauchs und wegen gefähr­lichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Dagegen wehrte er sich vor Gericht. Da niemand zu Schaden gekommen war und der Mann nach Einschät­zung des Gerichts keine kriminelle Energie zeigt, wurde das Verfahren einge­stellt. Der Bastler muss jedoch die Kosten des Verfahrens zahlen.

Mehr zum Thema

  • Winterreifen und Schnee­ketten Welche Regeln hier und im Ausland gelten

    - Mit dem Auto in den Skiurlaub? Wer bei Schnee und Eis in die Ferien will, sollte Winterreifen montieren. Doch die Regeln dafür sind in den EU-Ländern unterschiedlich.

  • Park­platz­unfälle Lieber nicht auf rechts vor links verlassen

    - Auf Park­plätzen gibt es keine klare Vorfahrts­regel. Das Prinzip „rechts vor links“ greift hier nicht. Wir erklären, welche Verkehrs­regeln gelten.

  • Radar­kontrollen Unfaires Verfahren

    - Der Verfassungs­gerichts­hof des Saar­landes verbessert die Chancen von Temposündern, sich gegen Bußgelder zu verteidigen. Voraus­setzung: Sie wurden mit einem...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.