Teleshopping

DRTV, Infomercials, Auktionen: Kaufrausch vor dem Fernseher

2

Neben den getesteten Sendern gibt es weitere TV-Verkaufsangebote.

Inhalt

DRTV: Während die getesteten Shoppingsender ihre Waren nahezu rund um die Uhr live feilbieten, erinnern andere Verkaufssendungen im Fernsehen eher an Werbespots. Sie unterscheiden sich von der klassischen Werbung durch die eingeblendete Telefonnummer, über die die Zuschauer sofort bestellen können. Diese Art des Teleshoppings wird als Direct Response Television (DRTV) bezeichnet.

DRTV-Commercials: Das sind kurze Spots von 30 bis 90 Sekunden Länge, die nur ein Produkt vorstellen, oft Bücher oder CDs. Sie werden mitunter auch in den üblichen Werbeblöcken ausgestrahlt. Ein Anbieter, der diese Art des Fernsehverkaufs nutzt, ist beispielsweise Time-Life.

Infomercials: Lange Zeit wurde Teleshopping mit amerikanischen Dauerwerbesendungen gleichgesetzt, in denen ein Pärchen, meist haarsträubend synchro­ni­siert, oft fragwürdige Waren anpreist. Auch hier kann der Kunde direkt per Telefon bestellen. Diese sogenannten Infomercials dauern zwischen 15 und 30 Minuten. Sie laufen meist nachts und am Vormittag bei kleineren Privatsendern. Vertrieben werden oft Fitness-, Heimwerker- oder Küchengeräte von möglicherweise zweifelhafter Qualität (siehe Test Teleshopping, 7/02). Anbieter sind zum Beispiel der Vector-Versand und Best Direct.

Reisesender: Mit der weiteren Digitalisierung des Fernsehens wird die Zahl der auf bestimmte Produkte spezialisierten Shoppingkanäle steigen. Zurzeit gibt es die Spezialisierung nur für Reisen, zum Beispiel den Sender Sonnenklar TV.

TV-Auktionen: Was sich im Internet nicht richtig durchsetzen konnte, scheint beim Teleshopping zu funktionieren: Rückwärtsauktionen. Veranstaltet werden sie von 1-2-3.tv, einem vor drei Jahren gegrün­deten Teleshopping-Unternehmen. Bis zu 300 Preissturz-Auktionen werden täglich via Fernsehen und Internet veranstaltet. Das Sortiment, meist Restpos­ten, Lagerüberläufe oder Überproduk­tionen, besteht zur Hälfte aus Uhren und Schmuck. Zu Beginn wird das Produkt vorgestellt, es werden die verfügbare Anzahl und der Startpreis genannt, dann fällt der Preis in gleichmäßigen Zeitintervallen. Die Auktion ist beendet, wenn alle verfügbaren Produkte weg sind. Der letzte Preis gilt für alle Käufer. Geboten wird per Telefon (99 Cent pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom). Neuerdings gibt es auch die klassische „1-Euro-Auktion“, bei der der Höchstbietende gewinnt.

Der Auktionssender, bei dem 300 000 Kunden angemeldet sein sollen, hat im letzten Jahr 67 Millionen Euro umgesetzt und liegt damit in der Branche hinter RTL Shop (98 Millionen Euro) an vierter Stelle.

1-2-3.tv hält die Kosten niedrig. So werden lediglich 64 Mitarbeiter beschäftigt (zum Vergleich: QVC hat 3 669), es gibt kein Callcenter und kaum Lagerhaltung. Man könnte das Unternehmen als Billigheimer unter den Teleshoppinganbietern bezeichnen. Besonders günstig sind die Produkte trotzdem nicht immer. Vieles bekommt man beispielsweise bei ebay billiger. Potenzielle Käufer sollten auf jeden Fall die Versandkosten (meist 5,99 Euro) und die Hotlinegebühren berücksichtigen.

2

Mehr zum Thema

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 122 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihren Testsieger.

  • Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

  • Rück­ruf Aldi-Staubsauger Easy Home Staubsauger kann Feuer fangen

    - Akku-Staubsauger sind hand­lich, aber ihr Lithium-Akku ist nicht ohne Risiko. Diese Erfahrung macht nun auch Aldi Süd – und ruft das Gerät Easy Home zurück.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

zusehen1957 am 10.10.2019 um 08:58 Uhr
QVC und Co

Gut ist, ausprobieren /zurückschicken
Aber ich kritisiere... Privatgespräche sind eine Respektlosigkeit gegenüber dem Kunden, egal in welchem Bereich. Immer wieder Oberlehrerhafte Belehrungen Respektlos.
Es ist so nervig, wenn sich die Moderatorinnen unbedingt selbst präsentieren müssen gibt es andere Möglichkeiten. Es wird dem Präsentator ins Wort gefallen um sich selber darzustellen.
Wer gerne Farben und Mengen ansagt sollte dort anfangen, der hat es ins TV geschafft. Kunden sind potentielle Käufer die sehr wohl wissen was sie wollen und auch einschätzen können.
Es verroht das gesamte Kommunikationssystem.
Die Produkte sind tatsächlich für weniger Geld und qualitativ hochwertiger im stationären Handel nicht zu haben Aber die Artikel welche angeboten werden sind meistens no name Produkte oder Auslaufmodelle oder für die Klientel (altbackene Mode) zu teuer.Nur… wem es gefällt dem kann hier geholfen werden.

MonoNRW am 18.02.2016 um 16:46 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

teddykater am 11.12.2015 um 16:50 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Bitte äußern Sie Ihre Kritik sachlich

floridaeve am 06.04.2013 um 17:40 Uhr
HSE24 /Service 2013

Im Gegensatz zu dem eingesetzten Artikel im Jahre 2007 hat sich der Service scheinbar total verschlechtert. Ich erhielt heute von HSE 24 ein Schreiben wie folgt :"Zu unserem großen Bedauern mussten wir feststellen, dass Ihnen unser Produktangebot nicht gefällt: mehr als 60 % Ihrer letzten Bestellungen haben Sie zurückgesendet. Dadurch entstehen uns erhebliche Kosten z.B. durch Versand und Retourenkontrolle. Diese Kosten gefährden unser gutes Preis-Leistungsverhältnis nachhaltig. Aus Fairness gegenüber anderen Kunden können wir Sie daher leider nicht mehr weiter beliefern."
Also keine Rede mehr von garantierten Rücksendungen ohne "Wenn und Aber".