Telematik-Tarife im Vergleich

5 Spartipps für Fahr­anfänger

Für Fahr­neulinge ist die Kfz-Versicherung besonders teuer. Mit unseren fünf Tipps kann man auch ohne Telematik-Tarif beim Jahres­beitrag sparen.

Telematik-Tarife im Vergleich Testergebnisse für 19 Telematik-Tarife 02/2022

Inhalt

1. Schon früh Fahr­praxis sammeln

Das begleitete Fahren mit 17 ist nicht nur gut für die Fahr­praxis: Fahr­anfänger sparen meist bei der Autoversicherung, wenn sie bereits ein Jahr in Begleitung gefahren sind. Auch Fahr­praxis mit dem Moped oder Leicht­kraft­rad kann je nach Versicherer für eine güns­tigere Einstufung – etwa in Schadenfrei­heits­klasse ½ – sorgen.

2. Den richtigen Schutz wählen

Bei älteren Autos von geringem Wert reicht die Kfz-Haft­pflicht­versicherung oft aus. Sie ist mehrere Hundert Euro güns­tiger als Kaskotarife, kommt aber nur für von anderen verursachte Schäden auf. Wer seinen jüngeren Gebrauchten gegen Diebstahl, Stein­schläge oder Wild­unfälle absichern will, muss auch Kasko wählen.

3. Auf die Typklasse achten

Klassische „Fahr­anfänger­autos“ treiben den Versicherungs­beitrag in die Höhe. Bei jungen Fahrern beliebte Klein- und Kleinst­wagen sind zwar meist günstig in der Anschaffung, aber in über­durch­schnitt­lich viele Unfälle verwickelt. Deshalb werden sie oft in eine höhere, also teurere Typklasse einge­stuft.

4. Dank Familien­rabatt sparen

Wer mit seinem Auto dem Versicherer der Eltern treu bleibt, wird oft sogar in eine bessere Schadenfrei­heits­klasse als ½ einge­stuft. Alternativ kann das Auto für eine güns­tige Einstufung als Zweitwagen der Eltern angemeldet werden. Der erlangte Rabatt kann später in der Regel zur eigenen Versicherung mitgenommen werden.

5. Kleinere Schäden selbst zahlen

Verursachen Anfänger einen Unfall, werden sie in die Malusklasse – schlechter als Schadenfrei­heits­klassen 0 und ½ – zurück­gestuft. Damit steigt die jähr­liche Prämie erheblich. Es kann sich lohnen, kleinere Blech­schäden aus eigener Tasche zu begleichen. Wann sich das lohnt, zeigt unser Rückstufungsrechner.

Telematik-Tarife im Vergleich Testergebnisse für 19 Telematik-Tarife 02/2022

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherung Rück­stufung nach Unfall – so langen Versicherer zu

    - Nach dem Unfall zahlt der Kfz-Versicherer erst für den Schaden, stuft aber dann den Schadenfrei­heits­rabatt des Versicherten zurück – wie weit zurück, hängt vom Tarif ab.

  • Schadenfrei­heits­klassen So funk­tioniert der Rabatt in der Kfz-Versicherung

    - Mitt­lerweile geht die Rabatt­staffel bei den meisten Auto­versicherern bis SF 50, teils sogar bis SF 60. Was Sie zum System der Schadenfrei­heits­klassen wissen müssen.

  • Fahr­dienste Das sollten Sie über Uber und Co wissen

    - In vielen Städten fahren nicht nur Taxis. Einen Fahr­service vermitteln auch die Apps von Uber oder Free Now. Aber: Trotz gleicher Dienst­leistung gibt es Unterschiede.

30 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

bdfbdfbfbet am 27.04.2022 um 21:06 Uhr
Huk24 Telematik = Mist

Ich habe HUK24 Telematik ausprobiert, in meinem Fall hat sich das System Vollbremsungen auf Landstraßen ausgedacht und bei jeder Autobahnauffahrt habe ich Strafen für zu starkes Lenken bekommen, sogar mit 30 km/h in der Baustelle an der Auffahrt Holzkirchen Richtung München. Die Huk24 reagiert auf Anfragen nur mit Standard-Blabla. Ich habs dann wieder abbestellt.

mckaha am 04.02.2022 um 17:20 Uhr
Ist der Bonus das wert?

BonusDrive der Allianz hält mich mehr von einem guten Verkehrsverhalten ab als es mir hilft. Das schlecht funktionierendes App-Dot-System nervt mich mit seinen Fehlfunktionen genauso wie das intransparente Bewertungssystem und die mangelhaften Karten.
Die Datenschutzerklärung in der App räumt der Allianz wesentlich mehr Rechte ein als im Internet frei zugänglich genannt werden, u.a. Rechte von Dritten. Die Allianz fordert, die Standortfreigabe auf „immer“ zu setzen. D.h., es wird dadurch ein permanentes Bewegungsprofil von mir erstellt, auch außerhalb des Fahrzeuges. „Wir bewerten Ihr Fahrverhalten transparent und fair“ ist Überschrift der Allianz! Das wünschte ich mir, muss aber eine hohe Intransparenz feststellen. Die Bewertungskriterien werden nicht offen gelegt. Aber vielleicht geht es ja auch nur um die Sammlung von Daten und Bewegungsprofilen. Und nicht um mein Wohl. Ich werde auch weiter an roten Ampeln halten, auch wenn das ein "mittelschweres Bremsvergehen" sein kann.

landebahn26 am 28.01.2022 um 17:50 Uhr
Verkehrsgefährdend

Ich fahre seit über 40 Jahren unfallfrei, abgesehen eines Blechschadens, den ich mir an meinem Auto in der Tiefgarage zugefügt habe. Pro Jahr hatte ich ca. 40.000 km Fahrstrecke. Seit Anfang 2022 bin ich bei der HUK mit Telematix-Tarif versichert. Will man tatsächlich Punkte sammeln um Kosten zu sparen, wird man zu einem Verkehrshindernis. Man wird durch den Sensor "gezwungen", rechtzeitig und behutsam die Geschwindigkeit zu reduzieren, um dann gemächlich um die Kurve zu fahren. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer fahren extrem dicht auf, nicht selten wird man nach einiger Zeit riskant überholt. Niemals in meiner langjährigen Fahrpraxis habe ich mich so unwohl beim Autofahren gefühlt. Meiner Meinung nach ist der Sensor nicht nur verkehrsbehindernd, er ist verkehrsgefährdend. Was halten Sie von Tests mit verschiedenen Probanden (Gelegenheitsfahrern, Vielfahrern, Berufskraftfahrern)? Wäre das nicht eine Möglichkeit, die hinterlegten Fahrprofile heutigen Verkehrsverhältnissen anzupassen?

schustm am 26.01.2022 um 22:51 Uhr
Trügt der Schein?

Schade, dass kein Wort über Situationen verloren wird, die nicht so eindeutig sind: Was ist mit dem Auffahren auf die Autobahn? Wird dann nicht der belohnt, der gemächlich beschleunigt und mit Tempo 70 auf die Autobahn auffährt - und so andere gefährdet? Wird nicht derjenige bestraft, der auf dem Beschleunigungsstreifen Vollgas gibt, um sich mich Tempo 100 in den fließenden Verkehr einzufädeln? Oder kann die Telematik das unterscheiden? Oder wie bewertet es den, der bei freier Sicht und wenig Verkehr mit 160 km/h unterwegs ist im Vergleich zu dem, der bei Nebel mit Tempo 100 dem Vordermann auf halb der Stoßstange hängt?
Merke: Man kann gemächlich gefährlich unterwegs sein und andererseits flott und dennoch sicher(er). Belohnt die Telematik nicht ein scheinbare, vordergründige Sicherheit, die nicht unbedingt wirklich eine solche ist?

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.01.2022 um 18:04 Uhr
Telematik und Vollkasko

@EXTRA1312: Ja, der Rabattvorteil kann sich auch auf den Preis des Vollkaskoschutzes auswirken. Normalerweise wird der Rabatt auf die Sparten berechnet, die vom persönlichen Fahrverhalten besonders beeinflusst werden, also Haftpflicht und Vollkasko.
Es gibt Angebote, die auf das gesamte Paket an Versicherungsschutz (z.B. Haftpflicht+ Teilkasko + Schutzbrief) den Rabatt gewähren (also auch auf die Teilkasko), bei manchen wird der Preis für den Schutzbrief nicht rabattiert.