Telekommunikationsgesetz Meldung

Anrufer müssen für Warteschleifen nicht mehr grenzenlos zahlen. Die Reform des Telekommunikationsgesetzes sieht vor: Warteschleifen dürfen nur noch etwas kosten, wenn der gesamte Anruf zu einem Festpreis abgerechnet wird – unabhängig von seiner Dauer. Anrufer müssen zudem über ihre voraussichtliche Wartezeit informiert werden. Für diese Regelungen gilt jedoch eine Übergangsfrist. Im ersten Jahr bis Frühjahr 2013 müssen nur die ersten zwei Minuten in der Warteschleife kostenlos sein.

Weitere Änderungen im Telekommunikationsgesetz: Nimmt ein Kunde seine Rufnummer zu einem neuen Anbieter mit, darf sie höchstens einen Tag nicht erreichbar sein. Auch dürfen Kunden ihre Handynummer mitnehmen, wenn ihr alter Vertrag noch nicht abgelaufen ist. Bei Internetanschlüssen müssen Anbieter künftig die erreichbare Mindestgeschwindigkeit bei der Datenübertragung angeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.