Die Deutsche Telekom darf ihre Kunden nicht ohne deren ausdrückliches Einverständnis mit Werbeanrufen belästigen. Auch wenn die angerufenen Personen ­einen Vertrag mit dem Unternehmen ­haben, ist ein Telefonanruf zu Werbezwecken im Privatbereich grundsätzlich unzulässig, hat das Oberlandesgericht Köln entschieden (Az. 6 U 155/04). Die Telekom versuchte zum Beispiel, Kunden zur Umstellung ihres Tarifs zu überreden.

Tipp: Wimmeln Sie unerwünschte Anrufe zügig ab. Denn wenn Sie sich auf ein Gespräch einlassen, kann es sein, dass man Ihnen eine Vertragsbestätigung schickt, auch wenn Sie nur Informationsmaterial haben wollten. Behaupten die Werber später, dass Sie am Telefon einen Vertrag geschlossen haben, und führen dafür Zeugen an, könnten Sie in einem Rechtsstreit in Beweisnöte geraten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 426 Nutzer finden das hilfreich.