Telekom-Aktie

Tipps

22.01.2002
Inhalt

Kläger. Eine Schadenersatzklage wegen eines Prospektfehlers können nur Aktionäre einreichen, die aufgrund eines Emissionsprospekts Aktien gekauft haben. Das sind normalerweise Anleger, die bei der Neuemission der zweiten Tranche am 28.6.1999 und der 3. Tranche am 19.6.2000 eine Zuteilung erhielten oder solche, die bis spätestens sechs Monate nach den Emissionsterminen Aktien gekauft haben.

Kosten. Das Kostenrisiko für einen Prozess gegen die Telekom ist schwer zu kalkulieren. Die Kosten werden stark beeinflusst von der Höhe des Schadens, den notwendigen gerichtlichen Instanzen und der Anzahl der Sachverständigengutachten. Klagen sollten daher nur Aktionäre mit einem sehr hohen Schaden oder einer Rechtsschutzversicherung.

Versicherungsschutz. Fragen Sie bei Ihrer Rechtsschutzversicherung, ob sie die Kosten für das Verfahren übernimmt. Manche Versicherer sehen zwar keine Rechtsverpflichtung, übernehmen die Kosten aber aus Kulanz.

Frist. Aktionäre haben nur innerhalb der ersten drei Jahre nach der Veröffentlichung des Emissionsprospekts Zeit, auf Prospekthaftung zu klagen. Der Prospekt zur zweiten Tranche der Telekom-Aktien ist am 7. Juni 1999 erschienen.

22.01.2002
  • Mehr zum Thema

    Depotcheck So über­prüfen und optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

    Steuerfreie Extras Mehr Gehalt? Lieber Handy, Jobti­cket oder Yoga!

    - Mehr Brutto, ein Bonus oder eine Sonderzahlung – Steuern und Sozial­abgaben fressen die schönen Belohnungen vom Chef gleich wieder auf. Der Blick auf die...

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...