Telefonwerbung Meldung

Ungebetene Werbeanrufe sind nicht nur lästig, sondern auch verboten. Das Landgericht Hamburg hat in einer Entscheidung gegen den Verlag Gruner & Jahr dessen telefonische Abonnentenwerbung für unzulässig erklärt, obwohl auf den Bestellscheinen für den kostenlosen Probebezug der Satz "Ich erlaube Ihnen, mir interessante Zeitschriftenangebote auch telefonisch zu unterbreiten (ggf. streichen)" stand.

Es sei unzulässig, die Einwilligung auf diesem Weg einzuholen, befanden die Richter. Außerdem fehle die Möglichkeit, die Einwilligung später noch zu widerrufen. Interessenten, die den Satz nicht gestrichen haben, müssten auf unabsehbare Zeit mit ungebetenen Anrufen rechnen (Az. 324 O 484/99).

Tipp: Achten Sie auf eine solche Klausel auf der Bestellkarte und streichen Sie sie, wenn Ihnen ein kostenloses Probeabo angeboten wird.

Dieser Artikel ist hilfreich. 406 Nutzer finden das hilfreich.