Telefonwerbung

Unser Rat

16.06.2009
Inhalt

Telefonnummer. Stimmen Sie nie der Nutzung Ihrer Telefonnummer zu Werbezwecken zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit – auch telefonisch – widerrufen.

Weitergabe. Streichen Sie in Verträgen immer die Klausel, dass Sie mit der Weitergabe Ihrer Daten zu Werbezwecken einverstanden sind.

Werbeanrufe. Ohne Ihre Einwilligung sind Werbeanrufe verboten. Melden Sie die Anrufer den Verbraucherzentralen. Den Firmen drohen jetzt Bußgelder bis zu 50 000 Euro.

Rufnummernunterdrückung. Bekommen Sie einen Werbeanruf mit unterdrückter Rufnummer, sollten Sie sich an die Bundesnetzagentur wenden (rufnummernmissbrauch@bnetza.de). Sie versucht, den Anrufer zu ermitteln. Wird er erwischt, droht ihm ein Extrabußgeld von bis zu 10 000 Euro.

Kontonummer. Geben Sie fremden Anrufern niemals Ihre Kontonummer.

Widerruf. Telefonisch abgeschlossene Verträge können Sie künftig widerrufen, auch wenn die Leistungen sofort beginnen – wie nach einer Tarifumstellung beim Telefonanbieter. Die Frist für den Widerruf beträgt einen Monat. Sie beginnt, sobald der Anbieter Sie über Ihr Widerrufsrecht informiert hat.

Vertragswechsel. Ein neuer Anbieter darf Ihre Altverträge nur kündigen, wenn Sie ihm dazu einen schriftlichen Auftrag erteilt haben.

16.06.2009
  • Mehr zum Thema

    Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

    Unzu­lässige Kundengewinnung Werbeanrufe ohne Einwilligung

    - Am Telefon schiebt die Firma Voxenergie Verbrauchern unerwünschte Verträge unter. Betroffene können sich dagegen wehren.

    Cobalt Capital Inc. Messe­kontakt-Trick

    - Auf einer Messe ist es schwer, sich jeden Gesprächs­partner zu merken. So konnte sich ein Finanztest-Leser nicht erinnern, als Anrufer einer Cobalt Capital Inc. mit...