Die private Nutzung von Telefon und Internet am Arbeitsplatz bleibt nun doch steuerfrei. Die Bundesregierung hat die Änderung, die ab 1. Januar 2001 gelten sollte, zurückgenommen. Bundeskanzler Gerhard Schröder will weder Arbeitgebern noch der Finanzverwaltung zumuten, zu kontrollieren, wie viel Arbeitnehmer privat telefonieren oder im Internet surfen.

"Kommando zurück" heißt es deshalb vom Berliner Bundesfinanzministerium an der Spree. Der Telefonkostenerlass vom Mai 2000, der die bürokratischen Nachweispflichten verschärfte und private Internetnutzung am Arbeitsplatz steuerpflichtig machen sollte, kam in den Reißwolf (IV C 5 ­ S 2336 -13/00 VI).

Doch bei den alten Regeln soll es in Zukunft auch nicht bleiben. Auf die Schnelle schob die rot-grüne Bundesregierung eine Gesetzesänderung an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 415 Nutzer finden das hilfreich.