Telefonieren in der EU Ab 15. Mai güns­tiger

Telefonieren in der EU - Ab 15. Mai güns­tiger
© Getty Images

Bis zu 20 Euro kostet derzeit ein zehnminütiges Gespräch ins EU-Ausland – egal, ob es mobil oder vom Fest­netz aus geführt wird. Vielen EU-Bürgern ist diese Kostenfalle gar nicht bewusst. Jetzt hat das EU-Parlament die Telefonie­kosten verbraucherfreundlicher geregelt. Ab 15. Mai 2019 dürfen Anrufe ins EU-Ausland maximal 19 Cent kosten. Auch SMS werden güns­tiger. Wer eine Auslands-Flatrate behalten will, muss aktiv werden.

Telefonieren inner­halb der EU

Im Juni 2017 fielen die Roaming-Kosten für Hand­ynut­zung ­inner­halb der Europäischen Union (EU) weg. Das heißt: Wer bei einem deutschen Mobil­funk­unternehmen einen Vertrag hat und zum Beispiel den Urlaub in Spanien verbringt, kann von dort aus mobil zu Hause anrufen ohne dass zusätzliche Kosten berechnet werden. Auch für Telefonate in dem Land, in dem man sich gerade befindet, werden keine Extra-Gebühren fällig.

Minuten­preise bis zu 1,99 Euro

Nicht geregelt waren bislang die Kosten für Telefonate aus dem Heimatland in ein anderes EU-Land. Viele Mobil­funk­nutzer kennen die genauen Rege­lungen nicht und denken, dass die güns­tige Roaming­regelung für sämtliche Telefonate inner­halb der EU gelten. Dabei verlangen die Anbieter Minuten­preise von bis zu 1,99 Euro wenn beispiels­weise von Deutsch­land aus in ein anderes EU-Land telefoniert wird. Auch das Versenden von SMS wird teurer als im Heimatnetz abge­rechnet.

Deckelung der Kosten ab dem 15. Mai 2019

Das EU-Parlament hat die Kosten jetzt gedeckelt, die neue ­Regelung tritt ab 15. Mai 2019 in Kraft. Eine Gesprächs­minute von einem EU-Land ins andere darf jetzt maximal 19 Cent kosten, eine SMS 6 Cent. Die Preise gelten jeweils plus Mehr­wert­steuer und werden in Deutsch­land bei 23 Cent für Telefonate und bei 7 Cent für SMS liegen.

Flatrates können sich weiter lohnen

Die Regeln gelten für Mobil­funk- und Fest­netz – ­jedoch nur für die sogenannte nutzungs­abhängige Telefonie. Darunter versteht man Tarife, die Auslands-Gesprächs­minuten oder -SMS einzeln abrechnen. Auslands-Flatrates oder ­-Minutenpakete gehören zu den alter­nativen Tarifen. Einige von ihnen – zum Beispiel 60 Gesprächs­minuten für 5 Euro – ­lohnen noch immer. Wer ­weiter solche Sonder­konditionen nutzen will, muss das seinem Anbieter mit­teilen. Ansonsten wird der Tarif zum 15. Juli 2019 auf die neuen EU-Regeln umge­stellt und die Ersparnis fällt weg. Deshalb ist es sinn­voll, schnell zu prüfen, ob man von der Neuregelung profitiert.

Ausnahmen von der Regelung

Reisende sollten außerdem beachten, dass die neuen Rege­lungen für einige Inseln oder Regionen nicht gelten. Dazu gehören unter anderem die Färöer Inseln, Grön­land und Andorra.

Kostenfalle Kreuz­fahrt unver­ändert

Nach wie vor kann das Telefonieren mit Passagieren, die sich auf Kreuz­fahrt­schiffen oder Fähren befinden, sehr ins Geld gehen – auch wenn sich diese auf europäischen Gewässern aufhalten. Ursache ist, dass Schiffe auf hoher See ein eigenes Mobil­funk­netz aufbauen, das mit einem teuren Satellitennetz verbunden ist. In unserem Kreuzfahrtspecial steht, wie sich Kostenfallen für Kreuz­fahrt­passagiere vermeiden lassen und wann es sinn­voll ist, ein Daten- und Mobil­funk­paket bei einem Kreuz­fahrtanbieter zu buchen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

  • Handy mit oder ohne Vertrag Was güns­tiger ist – Paket oder Einzel­lösung

    - Auf der Suche nach einem neuen Smartphone haben Kunden die Wahl: Das Handy im Handel kaufen, sofort bezahlen und falls nötig – anderswo – einen Tarif buchen. Oder: Beim...

  • Roaming So surfen und telefonieren Sie im Ausland

    - Früher Kostenfalle, heute kein Problem: Surfen, simsen und telefonieren im EU-Ausland ist seit 2017 zum Inlands­tarif möglich. In anderen Ländern ist Vorsicht geboten.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.05.2019 um 09:53 Uhr
Verwirrender Artikel

Vielen Dank für Ihre aufmerksamen Hinweise! Wir haben den Text korrigiert und umformuliert. (DB)

dkgti am 30.04.2019 um 13:57 Uhr
Verwirrender und falscher Artikel

Zitat: "Eine Gesprächs­minute von einem EU-Land ins andere darf jetzt maximal 19 Cent kosten, eine SMS 6 Cent."
Es gibt wie der Autor anfangs schreibt Gespräche D-EU, EU-D, EU-EU. Das muss exakt unterschieden werden, wird aber nicht genau definiert im Artikel.
weiteres Zitat: "Anders sieht die Sache aus, wenn derselbe Mobil­funk­nutzer ein Hotel in Spanien anruft. In diesem Fall verlangen die Mobil­funkanbieter zusätzliche Gebühren – egal ob sich der Anrufer in Deutsch­land befindet oder direkt vor dem Hotel steht."
Falsch: Vor dem Hotel in Spanien gilt die deutsche Flat ohne Roming, soweit nicht im Vertrag anders hinterlegt.
noch ein Zitat: "Auslands-Flatrates oder ­-Minutenpakete gehören zu den alter­nativen Tarifen. "
Welche Flats? Von D- in die EU, oder von EU zu EU? Es gibt unterschiedlichste Flats.
Sorry aber das war nix.

halsbandschnaepper am 16.04.2019 um 08:27 Uhr
Anrufe im Ausland


https://europa.eu/youreurope/citizens/consumers/internet-telecoms/mobile-roaming-costs/index_de.htm
Zitat:
"Fallbeispiel
Keine Zusatzkosten für Roaminggespräche
Michael lebt in Irland und hat einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter, der Roaming einschließt. Dank der Regeln für das Roaming zu Inlandspreisen braucht Michael während einer Dienstreise nach Spanien keine Preisaufschläge für Verbindungen mit EU-Rufnummern befürchten. Anrufer aus Irland bezahlen für Anrufe bei Michael den inländischen Tarif, und wenn er jemanden in Spanien, seine Familie in Irland oder eine Nummer in einem anderen EU-Land anruft, zahlt er für diese Verbindungen den irischen Inlandstarif."
Das heißt ja "Roam like home". Wenn ich zu Hause eine Flat habe, dann auch im EU-Ausland. Das heißt der Anruf im Hotel in Spanien ist sehr wohl vom EU-Roaming betroffen und man zahlt nur den normalen Tarif/Flat.

Mitch17 am 15.04.2019 um 19:21 Uhr
Falsche Inhalte

Dieser Satz ist aus meiner Sicht nicht korrekt:
"Anders sieht die Sache aus, wenn derselbe Mobil­funk­nutzer ein Hotel in Spanien anruft. In diesem Fall verlangen die Mobil­funkanbieter zusätzliche Gebühren – egal ob sich der Anrufer in Deutsch­land befindet oder direkt vor dem Hotel steht."
Meines Wissens nach heisst EU-Roaming, dass ich bei einem Aufenthalt in einem EU-Land innerhalb gesamt Europa im Rahmen meiner Flatrate telefonieren kann. D.h. der deutsche Spanien-Urlauber kann im Urlaub nach Spanien und in alle anderen EU-Länder (inkl. Deutschland) mit seiner deutschen Telefon-Flatrate "kostenlos" telefonieren.
Problematisch ist lediglich, wenn er in Deutschland ist und mit seinem Handy ins EU-Ausland telefonieren möchte...dann fallen Gebühren an.