So lesen Sie die Tabelle

Anbieter. Die Tabelle unterscheidet zwischen bundes­weiten und regionalen DSL-Providern sowie regionalen Kabelnetz­betreibern.

Name des Tarifs. Die im Tarif­namen aufgeführte Zahl weist auf die maximale Download-Geschwindig­keit hin.

Maximale Geschwindig­keit. Sie gibt an, wie schnell sich Daten aus dem Internet herunter- oder hoch­laden lassen. Über das Kabelnetz erhalten Nutzer teils deutlich höhere Download-Geschwindig­keiten als über die Telefonleitungen der DSL-Provider.

Gesamt­kosten für 24 Monate. Wir haben zusammenge­rechnet, was Kunden inner­halb der zweijäh­rigen Mindest­lauf­zeit des Tarifs insgesamt bezahlen müssen. Die Anbieter werben dagegen mit dem Grund­preis pro Monat. Bei vielen muss der Nutzer Fernsehen kosten­pflichtig dazu­buchen. Diese Ausgaben haben wir einbezogen, ebenso anfallende Kosten für einen WLan-Router, HD-Receiver, für den Versand der Geräte und für die Akti­vierung des Anschlusses.

Aktions­grund­preis. Das ist der Preis, mit dem der Anbieter für den Tarif wirbt. Häufig handelt es sich um ein Lock­angebot, das ein Jahr lang gilt. Im zweiten Jahr der Vertrags­lauf­zeit ist der Grund­preis in der Regel deutlich höher. Entsprechende Hinweise finden Sie in den Fußnoten.

Grund­preis. Das kostet der monatliche Grund­preis ohne Rabatt wirk­lich – meist ab dem 13. Monat.

Grund­preis Fernsehen. Inklusive ist Fernsehen nur bei Tele Columbus und Unitymedia. Bei den meisten Anbietern muss der Kunde die Fernseh­option separat dazu­buchen – sie kostet zusätzlich bis zu 10 Euro pro Monat.

Kosten für WLan-Router. Für den Internet­zugang ist ein Router erforderlich, einige Anbieter verlangen für das Gerät eine monatliche „Leih­gebühr“. Kunden dürfen das ablehnen und sich einen Router nach Wahl kaufen.

Kosten für HD-Receiver. Die meisten Angebote lassen sich nur mit einem speziellen Receiver des Anbieters nutzen. Dafür fallen zum Teil Extra­kosten für Kauf oder Miete an.

Einmalige Kosten. Ausgaben für die Akti­vierung des Anschlusses und den Versand der Geräte wie WLan-Router und Receiver.

Fest­netz-Telefonate in deutsche Mobil­funk­netze. Anrufe vom Fest­netz zum Handy sind mit bis zu 21,9 Cent pro Minute teuer. Telefonate inner­halb des Fest­netzes sind im Tarif enthalten.

Digitales TV-Angebot. Die maximale Sender­anzahl variiert zwischen 73 und 167 Kanälen pro Tarif. In hoher Auflösung (HD) lässt sich aber nur ein Teil der Sender frei empfangen.

Mängel in den AGB. Ein juristischer Sach­verständiger prüfte die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) auf unzu­lässige Klauseln, die Kunden benach­teiligen. Keine bis geringe Mängel lautet das erfreuliche Ergebnis für alle geprüften AGB.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.