Telefónica, Telekom, Vodafone Vor­erst keine Vorrats­daten­speicherung

26.07.2017

Telefónica, Telekom und Vodafone werden vor­erst keine Vorrats­daten­speicherung durch­führen. Seit Juli ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Tele­kommunikations­anbieter mehrere Wochen lang speichern müssen, wer wann mit wem telefoniert hat und welche IP-Adressen Kunden verwenden. Das soll die Arbeit von Ermitt­lungs­behörden erleichtern. Das Ober­verwaltungs­gericht Münster hat diese anlass­lose Speicherung in einem Eilverfahren Ende Juni für europa­rechts­widrig erklärt. Die Bundes­netz­agentur verzichtet nun vorläufig darauf, die Speicher­pflicht durch­zusetzen. Die Aufsichts­behörde will abwarten, ob sich das Urteil in einem Haupt­verfahren bestätigt.

26.07.2017
  • Mehr zum Thema

    Handy-Abofallen So holen Handy­kunden ihr Geld zurück

    - Sie können es nicht lassen. Für Mobil­funk­firmen ist das Abrechnen von Dritt­anbieter-Leistungen und „Mehr­wert­diensten“ per Handy offen­bar so attraktiv, dass sie...

    Telefonieren per VoLTE Neue Funk­tion für Prepaid-Kunden

    - In den nächsten Monaten wollen Telekom und Vodafone auch ihren Prepaid-Kunden ermöglichen, über LTE-Netze zu telefonieren. Bisher war das nur Post­paid-Kunden, also...

    Pass­wort-Manager im Test Von 14 schneiden 3 gut ab

    - Pass­wort-Manager sorgen für starke Pass­wörter und nehmen Nutzern die Last ab, sich Kenn­wörter merken zu müssen. Im Test schneiden drei gut ab, einen davon gibts gratis.