Telefon­betrug Meldung

Wer den Anrufer nicht kennt, sollte vor dem Rück­ruf die Nummer prüfen.

Menschen per Telefon anklingeln, um sie zum Rück­ruf auf kosten­pflichtige Service­nummern zu animieren, ist Betrug. Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat ein Urteil des Land­gerichts Osnabrück zu diesen „Ping-Anrufen“ bestätigt. Die Betrüger hatten millionenfach deutsche Telefon­nummern gewählt, aber nur einmal klingeln lassen. 660 000 Angerufene hätten nicht erkannt, dass es sich bei dem Anschluss um eine teure 0137-Service­nummer handelte. Sie riefen in der Erwartung zurück, Verwandte oder Bekannte zu erreichen. So sei ein Schaden von 515 000 Euro entstanden. Weil Betroffene die Bundes­netz­agentur informiert hatten, bekamen die Täter aber kein Geld. Sie erhielten nun Haft­strafen von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung (BGH, Az. 3 StR 342/13).

Tipp: Suchen Sie unbe­kannte Nummern im Internet, bevor Sie zurück­rufen. Dort gibt es oft Hinweise auf Betrüger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.