Teilzeitarbeit

Teilzeitarbeit Meldung

Im Streit um die Stempel-zeiten entscheidet meist der Arbeitnehmer.

In Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern können Arbeitnehmer mit Vollzeitjobs nach sechs Monaten im Betrieb zu Teilzeit übergehen. Das steht im Teilzeitarbeitsgesetz. Der Arbeitnehmer darf sich aussuchen, ob er täglich weniger arbeitet oder an bestimmten Tagen frei hat. Ausnahmen gibt es aber, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin (Az. 19 Sa 1982/01, nicht rechtskräftig) entschieden.

Nach einvernehmlicher Verkürzung seiner Wochenarbeitszeit von 35 auf 32 Stunden hatte ein Arbeitnehmer verlangt, immer den Freitag frei zu haben. Die Firma berief sich aber auf die in einer Betriebsvereinbarung festgelegte Fünf-Tage-Woche. Zudem reiche wegen vieler Dienstreisen des Betroffenen die Anwesenheit an vier Tagen nicht. Die Berliner Richter folgten der Argumentation des Betriebs. Das Teilzeitarbeitsgesetz sehe die Beachtung betrieblicher Gründe vor. Die Einwände des Arbeitgebers seien insofern "rational und nachvollziehbar".

Die Prüfung der betrieblichen Einwände ist einer der Hauptstreitpunkte zum neuen Recht auf Teilzeitarbeit. Anders als das LAG Berlin wies etwa das Arbeitsgericht Frankfurt am Main unlängst die Bedenken eines Arbeitgebers zurück und überließ einem Arbeitnehmer die freie Wochentagswahl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 59 Nutzer finden das hilfreich.