Teilzeitanspruch Meldung

Damit es mit Job und Kindern klappt, gibt es für viele ein Recht auf Teilzeit.

Arbeitnehmer dürfen ihre Arbeitszeit unter Berufung auf das Teilzeitarbeitsgesetz auch ganz geringfügig verringern lassen. Das Gesetz sieht keine Mindestreduzierung der Arbeitszeit vor, entschied das Arbeitsgericht Stuttgart (Az. 26 Ca 1324/01).

Nach dem Ende ihres Erziehungsurlaubs bat eine allein erziehende Bankkauffrau ihren Arbeitgeber, ihre Wochenarbeitszeit von 39 auf 37,75 Stunden zu verringern. Sie wollte nur an zwei Tagen etwas früher gehen können, um ihr Kind rechtzeitig aus dem Kindergarten abzuholen, im Übrigen aber so viel wie möglich arbeiten.

Der Arbeitgeber winkte jedoch ab. Wenn schon Teilzeit, dann sei nur eine Viertagewoche mit den betrieblichen Abläufen vereinbar. Ein Argument, dem das Gericht jedoch nicht folgen wollte.

Schließlich gelte im Betrieb keine Kernarbeitszeit mit Anwesenheitspflicht. Während der Schalteröffnungszeiten könnten zudem Kollegen die kurzzeitige Vertretung übernehmen.

Der Arbeitgeber hat gegen die Entscheidung mittlerweile Berufung ein­gelegt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 403 Nutzer finden das hilfreich.