Teil­zeit

Unser Rat

14.06.2016
Inhalt

Finanz­check. Sie wollen Stunden reduzieren? Dann verschaffen Sie sich einen Über­blick über Ihre Einnahmen und Ausgaben. So können Sie planen, wie viel zusätzliche Frei­zeit Sie sich wie lange leisten können. Mithilfe von Abgaben­rechnern, die zum Beispiel viele Krankenkassen im Internet anbieten, können Sie selbst ausrechnen, was Ihnen netto vom Brutto bleibt.

Eltern­zeit. Loten Sie bei Ihrem Arbeit­geber – bevor Sie in Eltern­zeit gehen – die Bedingungen für Ihre Rück­kehr aus. Beachten Sie, dass Sie nach derzeitiger Gesetzes­lage unter Umständen keinen Anspruch haben, dass die Teil­zeit nach der Eltern­zeit befristet wird. Es kann später schwierig werden, zur Voll­zeitstelle zurück­zukehren.

Alters­teil­zeit. Wenn Sie als älterer Arbeitnehmer einen sanfteren Über­gang in den Ruhe­stand wünschen, können „Alters­teil­zeit“ oder eine Teilrente eine Lösung sein (Test Früher in Rente: So bleibt Ihnen mehr Geld, Finanztest 7/2016). Auch wenn Alters­teil­zeit nicht mehr von der Arbeits­agentur finanziell gefördert wird, ist sie noch in vielen Branchen und Betrieben möglich. Informieren Sie sich, zum Beispiel bei Personal­stelle oder Betriebsrat.

14.06.2016
  • Mehr zum Thema

    Alters­vorsorge für Frauen So sichern Sie sich eine angemessene Rente

    - Sparen hilft, um im Alter nicht arm zu sein. Doch Frauen sollten sich in Sachen Alters­vorsorge noch breiter aufstellen. Sie machen zu Hause die meiste Arbeit, riskieren...

    Abgaben im Zweitjob Mehr Netto aus dem Neben­job rausholen

    - Wer einen Zweitjob hat, zahlt oft Steuern und Sozial­abgaben – je nachdem, was es für ein Job ist, fallen diese jedoch unterschiedlich aus. Um netto möglichst viel aus...

    Steuerklasse wechseln Ein Riesen­plus beim Eltern­geld

    - Verheiratete Paare können durch einen Wechsel der Steuerklasse vor der Geburt eines Kindes ganz legal das Eltern­geld nach der Geburt erhöhen – oft um mehrere Tausend...