Teilkaskoversicherung Teures Ausweichmanöver für einen Fuchs

Teilkaskoversicherung - Teures Ausweichmanöver für einen Fuchs

Weicht eine Autofahrerin einem Fuchs aus und kommt von der Fahrbahn ab, muss sie trotz Teilkaskoversicherung den Schaden an ihrem Auto zum größten Teil selbst zahlen. Die Versicherung muss nach einem Urteil des Landgerichts Trier nur 40 Prozent der Kosten von rund 6 800 Euro übernehmen (Az. 4 O 241/09).

Dem Fuchs auszuweichen, sei grob fahrlässig gewesen, weil die Frau dadurch einen schweren Unfall riskiert hätte. Tierschutz-Gedanken seien dabei nicht von Bedeutung. Es gehe nur darum, ob die Kollision mit dem Tier oder das Ausweichen das höhere Unfallrisiko darstelle.

Dass die Versicherung immerhin 40 Prozent des Schadens tragen muss, ist gegenüber der früheren Rechtslage schon ein Fortschritt. Nach altem Versicherungsvertragsgesetz hätte die Frau in einem solchen Fall gar nichts bekommen.

Mehr zum Thema

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Wer seit Jahren unfall­frei fährt, zahlt weniger für die Auto­versicherung. Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den...

  • Auto­versicherungen im Vergleich Wechseln und sparen

    - Ob E-Auto oder Verbrenner – bei der Auto­versicherung können Sie Hunderte Euro sparen. Unser Vergleich zeigt das aktuelle Preis­niveau der Kfz-Versicherer zum 1.1.2022.

  • Jamming und Relay Attack Auto­einbruch per Funk oft kein Fall für die Versicherung

    - Wenn Auto­diebe das zur Verriegelung genutzte Funk­system umgehen und beim Öffnen des Wagens keine Spuren hinterlassen, bezahlen Versicherungen nicht. Kriminelle nutzen...