Autofahrer sollten es Dieben nicht zu leicht machen. Denn nicht immer muss die Versicherung zahlen. Das musste ein leichtsinniger Autobesitzer aus Nordrhein-Westfalen erfahren. Er hatte seinen Autoschlüssel verloren, der in einem Mäppchen mit Adressanhänger steckte. Der Wagen wurde geklaut.

Grob fahrlässig, urteilte das Oberlandesgericht Köln (Az. 9 U 34/98). Die Anschrift am Schlüssel sei geradezu eine Einladung an Diebe. Die Teilkaskoversicherung des Bestohlenen muss deshalb den Schaden nicht ersetzen. Der Mann hatte sein Auto zwar 100 Meter von der Wohnung entfernt abgestellt, doch diese "Vorsichtsmaßnahme" war nach Meinung der Kölner Richter unzureichend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 106 Nutzer finden das hilfreich.