Teekannen im Test Pannen bei den Kannen

0
Teekannen im Test - Pannen bei den Kannen
Seelentrost. An kalten Tagen wärmt heißer Tee von innen. © Getty Images

Was soll bei Teekannen schon daneben­gehen? Mitunter viel Tee, fand das Schweizer Testmagazin Saldo heraus. Von 14 Kannen mit integriertem Sieb über­zeugte eine besonders.

Aufguss: Bei einer guten Kanne landen keine Blätter im Tee

Teekannen im Test - Pannen bei den Kannen
Über­zeugte im Test: Testsiegerin Bohemia Cristal Simax. © Saldo

Testsiegerin ist die gute Bohemia Cristal Simax für rund 22 Euro. Sie lag vorn in den Prüf­punkten Hand­reinigung und Hand­habung und über­zeugte auch hinsicht­lich der Siebqualität: Beim Brühen von Rooibos, Schwarz- und Pfefferminztee landeten kaum Rück­stände im Getränk. Ganz anders bei den Kannen Montana Assam (16 Euro) und Bodum Chambord 1,0 Liter (40 Euro): Hier bemerkten die Expertinnen in den gebrühten Tees viele Blätter und staub­ähnliche Partikel.

Einschenken: Manchmal ist Fingerspitzengefühl gefragt

Im Prüf­punkt Hand­habung über­prüften die Teste­rinnen und Tester auch, wie treff­sicher die Kannen beim Einschenken sind und wie gut sie sich entleeren lassen. Die Kanne Riklig von Ikea (rund 13 Euro) erforderte etwas Fingerspitzengefühl: Das heiße Sieb ließ sich nur schwer aus der Kanne klauben. Ikea räumt ein, dass das Sieb schwer zu entnehmen sei, schreibt Saldo. Der Möbelgigant rate, die Kanne nicht ganz bis oben zu füllen. So werde der obere Rand nicht allzu heiß.

Deckel: Vorsicht, Verbrühungs­gefahr!

Bei der Bodum floss der Tee auch rechts und links vom Ausgießer heraus. Der Deckel der Montana schloss nicht voll­ständig, der Deckel der Melitta Cilia (22 Euro) fiel beim Ausgießen ab. Mit allen drei Kannen kann man sich den Finger verbrühen, wenn Dampf austritt. Sie reihen sich in der Saldo-Testtabelle daher auf den hinteren Plätzen ein.

Die höchsten Temperaturen maß das Labor am Kannen­deckel. Noch 15 Minuten nach dem Ausgießen waren die Deckel zwischen 67 und 81 Grad heiß. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher eine Kanne mit Kunst­stoff­deckel wählen. Metall leitet die Hitze besonders gut, an Deckeln aus Edelstahl und Guss­eisen verbrennen sich Teefans eher die Finger als an Kunst­stoff­deckeln.

Tipp: Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig Tee, zuletzt haben wir grünen Tee und Matcha getestet. Viele weitere nützliche Tipps und Infos enthalten unsere FAQ Tee.

0

Mehr zum Thema

  • Thermo­becher im Test Nicht alle halten lange warm

    - Die meisten Thermo­becher sind treue Begleiter für unterwegs. Doch einige Isoliergefäße namhafter Marken laufen aus, gehen leicht kaputt oder enthalten Schad­stoffe.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • FAQ Tee Tee trinken – und gesund genießen

    - test.de erklärt, was Tee gesund macht und was über Schad­stoffe bekannt ist. Dazu gibt‘s Tipps, wie Sie grünen, schwarzen, Kräuter- und Früchtetee richtig genießen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.