Tee

Drei Fragen zu grünem Tee

Was ist eigentlich Matcha? Ist loser Tee besser als Beutel-Tee? Und wie gesund­heits­schädlich sind schad­stoff­belastete Tees? Die Ernährungs-Experten der Stiftung Warentest geben Antwort auf typische Tee-Fragen. Weitere Antworten auf Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Grüntee finden Sie in unseren FAQ Tee.

Tee Testergebnisse für 25 Grüner Tee 10/2015

Anzeigen
Inhalt

Was ist eigentlich Matcha?

Tee - Einige grüne Tees für die Gesundheit auf Dauer riskant
Besen aus Bambus: Matcha wird traditionell mit einem Besen aufgeschlagen. © StockFood / F. Taube

Matcha ist ein Pulvertee aus gemahlenen Grün­teeblättern. Die letzten Wochen vor der Ernte wachsen diese Blätter im Schatten. So produzieren sie besonders viel Chlorophyll, das später für die typische grüne Farbe des Tees sorgt. In Japan gehört Matcha seit Jahr­hunderten zur traditionellen Teezeremonie. Das Pulver wird erst aufgegossen und danach mit einem Bambusbesen, Chasen genannt, aufgeschlagen, bis Schaum entsteht.

Tipp: Wenn Sie keinen Bambusbesen zur Hand haben, können Sie Matcha auch mit einem Hand-Milch­aufschäumer aufschlagen. Damit der Tee nicht klumpt, streichen Sie das Pulver vorher durch ein feines Sieb.

Ist loser Tee besser als der im Beutel?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. In der Gunst der Teetrinker liegt loser Tee vorn: Laut Deutschem Teeverband nutzen ihn 60 Prozent. Die anderen 40 Prozent hängen sich einen Beutel in die Tasse. Über die Qualität des Tees sagt das nichts.

Tipp: Im aktuellen Test haben wir Grüntee ausschließ­lich auf Schad­stoffe untersucht – drei Tees im Beutel schneiden gut ab, die besten losen Tees befriedigend. Im jüngsten Schadstofftest von schwarzem Tee erreichten 28 von 30 Schwarz­teemischungen ein gutes Schad­stoff-Urteil – davon sieben lose Tees und 21 Beutel.

Kann man Tee wegen der Schad­stoff­belastung noch bedenkenlos trinken?

Ja. Lieb­haber von grünem oder schwarzem Tee müssen nicht generell auf ihn verzichten. Kritisch wird es, wenn Teefans Tag für Tag dauer­haft hoch­belastete Produkte trinken. Dann sind negative Folgen für die Gesundheit möglich (Schadstoffe in grünem Tee und ihr Gesundheitsrisiko). Ein akutes Gesund­heits­risiko besteht aber nicht.

Tipp: Wenn Sie einseitigen Schad­stoff­belastungen vorbeugen möchten, sollten Sie regel­mäßig das Produkt wechseln.

FAQ Grüner Tee

Weitere Antworten auf Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Grüntee finden Sie in unseren FAQ Tee und im PDF zu diesem Test.

Mehr zum Thema

  • Schwarztee 30 Tees im Schad­stoff-Test

    - Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarz­tees auf Schad­stoffe getestet, darunter 14 Mischungen aus Asien und Afrika, 12 Earl-Grey-Tees und 4 ostfriesische Mischungen. Zu...

  • FAQ Tee So gelingt die Teestunde

    - „Tee ist ein Kunst­werk und braucht eines Meisters Hand, um seine edelsten Eigenschaften zu offen­baren“, schreibt der Japaner Kakuzo Okakura in seinem Klassiker „Das...

  • Olivenöl im Test Zwei High­lights für Fein­schmecker

    - Im Olivenöl-Test 2021: 27 Öle der Güteklasse nativ extra. Viele schneiden gut ab. Zwei schme­cken top, zwei sind mangelhaft: eins ist ranzig, eins schad­stoff­belastet.