Tattoos entfernen Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen

Tattoos entfernen - Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen
Ungeliebte Andenken. Das Entfernen von Tattoos birgt Gesund­heits­risiken. © mauritius images / Viktoriia Novokhatska, Alamy

Ab Januar dürfen nur noch Ärzte Tattoos und Permanent-Make-ups per Laser entfernen. Dann gilt eine neue Verordnung zum Strahlen­schutz­gesetz. Tattoo- oder Kosmetik-Studios dürfen diesen Job fortan nicht mehr über­nehmen.

Bundes­amt für Strahlen­schutz warnt vor Risiken

Die Entfernung eines Tattoos ist schwierig und mit Risiken verbunden, heißt es beim Bundes­amt für Strahlen­schutz. Für die Arbeit werden Laser der höchsten Laserklasse einge­setzt. Wird nicht sachgerecht behandelt, kann es zu Verbrennungen, Pigment­ver­änderungen, Entzündungen oder Narben kommen. Während der Behand­lung müssen zudem unbe­dingt die Augen geschützt werden.

Oft sind 10 oder mehr Behand­lungen nötig

Bei komplexen, mehr­farbigen Tattoos können bis zu 10 Sitzungen nötig sein, zuweilen auch mehr als 20. Mit dem Laser werden die Farbpigmente in kleine Teile zerschossen, die der Körper absorbiert oder abtrans­portiert.

Mehr zum Thema

  • Mobil­funk Wie riskant ist Handy­strahlung? Ein Faktencheck

    - Der 5G-Ausbau und neue Studien heizen die alte Debatte um mögliche Gesund­heits­gefahren durch Hand­ystrahlung wieder an. Was ist dran an den Bedenken? Dieser Frage ist...

  • Tattoos im öffent­lichen Dienst Nicht alles ist erlaubt

    - In Deutsch­land haben 15 bis 20 Prozent aller Menschen ein Tattoo. Bei Jüngeren ist der Anteil deutlich höher. Große, leicht erkenn­bare Tätowierungen sind allerdings...

  • Neben­wirkung Licht­empfindlich­keit Wenn Arznei­mittel im Sommer Probleme bereiten

    - Gerötete Haut, Juck­reiz, Pusteln – im Sommer bereiten viele gut verträgliche Arznei­mittel plötzlich Probleme: zum Beispiel Blut­druck­senker, Schmerz­mittel oder...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.