Nicht nur in der Tinte. Auch die Nadel kann Nickel enthalten.

Die Nickel­allergie ist weit verbreitet. Etwa jeder Zehnte reagiert allergisch auf das Metall. Betroffene, die sich ein Tattoo stechen lassen, sollten darauf achten, dass die Tätowiertinte keine nickelhaltigen Stoffe enthält. Nun wies das Bundes­institut für Risiko­bewertung nach, dass Nickel nicht nur durch die Tinte, sondern auch durch die Tätowiernadeln in die Haut übergeht.

Auch die Nadeln enthalten Nickel. Zunächst greift das Pigment Titan­dioxid aus der Tinte die Nadel an – mit einem abschleifenden Effekt. Dadurch löst sich dann das Nickel aus der Nadel heraus. Je verschlissener die Nadel ist, desto höher das Risiko, dass Nickel in den Körper gelangt und sich dort dauer­haft ablagert.

Tipp: Ihr Dermatologe kann mit juck­reizhemmenden Therapien helfen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.