Tattoo Kasse muss nicht fürs Entfernen zahlen

Tattoo - Kasse muss nicht fürs Entfernen zahlen
© Getty Images / Ian Ross Pettigrew

Auch wer wegen eines Tattoos eine Depression bekommt, kann nicht verlangen, dass seine gesetzliche Krankenkasse das Entfernen bezahlt. Eine Frau hatte sich ein Kirsch­blütenmotiv auf ihre Schulter stechen lassen. Das Ergebnis fand sie so furcht­bar, dass sie Symptome einer Depression bekam und eine Psycho­therapie begann. Diese Behand­lung über­nahm die Kasse – nicht aber die Laserbe­hand­lung zur Entfernung des Tattoos. Zu Recht, entschied das Sozialge­richt Stutt­gart. Die Richter fanden das Tattoo gar nicht so entstellend. Die Tätowierung gefährde objektiv nicht eine Teilhabe am öffent­lichen Leben, auch wenn die Frau dies subjektiv anders sah. Psychische Beein­trächtigungen recht­fertigen einen Anspruch auf therapeutische Behand­lung, aber keine Eingriffe in einen ansonsten gesunden Körper (Az: S 27 KR 916/16).

Ab voraus­sicht­lich Ende 2020 sollen nur noch Ärzte Tattoos per Laser entfernen dürfen, so ein Gesetz­entwurf.

Mehr zum Thema

  • Tattoos entfernen Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen

    - Ab Januar dürfen nur noch Ärzte Tattoos und Permanent-Make-ups per Laser entfernen. Dann gilt eine neue Verordnung zum Strahlen­schutz­gesetz. Tattoo- oder...

  • Künst­lersozialkasse 2021 kein Mindest­einkommen erforderlich

    - Die soziale Absicherung von selbst­ständigen Künst­lern und Publizisten über die Künstlersozialkasse bleibt 2021 auch dann bestehen, wenn sie aufgrund der Corona-Pandemie...

  • Vorsorgevoll­macht Ärger mit Briefen der TK

    - Die Techniker-Krankenkasse verlangt eine Extravoll­macht, um Briefe an eine Bevoll­mächtigte senden zu dürfen. Die Begründung ist nach­voll­zieh­bar, aber etwas spitzfindig.