Steht Arbeitnehmern laut Tarif­vertrag Weihnachts­geld zu, gilt das für jeden Monat, in dem sie Gehalt bekamen. Eine Lehrerin hatte einen befristeten Vertrag bis 16. August, dann ab 31. August einen weiteren bis ins nächste Jahr. Das Land muss beide Verträge berück­sichtigen, ebenso den vollen August trotz des nur halben Gehalts (Bundes­arbeits­gericht, Az. 10 AZR 922/11).

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.