Schritt für Schritt zum neuen Anbieter

1. Kündigung prüfen

Schauen Sie, zu welchem Termin Sie bei Ihrem bisherigen Anbieter kündigen können. Das steht in Ihrer Rechnung. Liegt Ihnen die nicht vor, loggen Sie sich auf der Webseite des Anbieters ein. Beispiel: Ihr Vertrag läuft 24 Monate und endet am 31. Dezember 2019, die Kündigungs­frist beträgt drei Monate. Dann müssten Sie bis spätestens Ende September 2019 kündigen. Ansonsten bleiben Sie im Vertrag – in der Regel ein weiteres Jahr.

2. Anbieter wählen

Wählen Sie den neuen Anbieter und über­prüfen Sie die Verfügbarkeit für Ihre Adresse auf dessen Webseite. Beauftragen Sie das neue Unternehmen mindestens 30 Tage vor Ablauf Ihrer Kündigungs­frist. Die Kündigung beim alten Anbieter kann der neue über­nehmen.

3. Rufnummer mitnehmen

Wer seine alte Rufnummer behalten möchte, beantragt die „Portierung der Rufnummer“ in das Netz des neuen Anbieters. Vorteil: Sie bleiben unter der Rufnummer erreich­bar, die Ihre Freunde und Familien­angehörigen von Ihnen kennen. Die Mitnahme der Rufnummer kann bis zu 30 Euro kosten.

4. Wechseln

Die Anbieter arrangieren den Wechsel zum vereinbarten Termin. In unserem Beispiel am 1. Januar 2020. Ihre Leitung darf höchs­tens einen Tag unterbrochen sein. Klappt die Verbindung beim neuen Anbieter nicht, muss der alte wieder einspringen. Hilfe bei Problemen erhalten Sie unter bundesnetzagentur.de, Rubrik Verbraucher­service. Laut Bundes­netz­agentur verlaufen gut 99 Prozent der Wechsel reibungs­los.

Dieser Artikel ist hilfreich. 46 Nutzer finden das hilfreich.