Kostenlose Bargeld­auszah­lungen an Targo­bank-Auto­maten in Deutsch­land – so wirbt die Targo­bank für die Visa Online-Classic Kreditkarte. Doch in der Kreditkarten­abrechnung eines Finanztest-Lesers stand für eine Bargeld­abhebung eine „Finanzierungs­gebühr“. Auf seine Reklamation antwortete die Bank, dass sie zwar keine Bargeld­auszahlungs­gebühr berechnet, eine Finanzierungs­gebühr aber schon. Doch die ist in den Unterlagen kaum zu finden.

Hinweis tief im Klein­gedruckten

Die Gebühr steht an verschiedenen Orten und es wird kein einheitlicher Begriff gewählt. Sie taucht auf Seite 37 der allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) auf: „Der Verzicht gilt nicht für die Geltendmachung von Kreditzinsen auf Bargeld­auszah­lungen aus einem Soll­saldo auf dem Kreditkarten­konto.“ Unter dem Punkt Entgelt für Bargeld­auszahlung heißt es „... zuzüglich Soll­zinsen“.

Fußnote im Preis­verzeichnis

Auf die Soll­zinsen wird nur verzichtet, wenn der Kunde Guthaben auf seinem – unver­zinsten – Kreditkarten­konto hat oder die Karte die „Gratis Cash-Funk­tion“ besitzt. Das bedeutet, dass der Kunde ein Targo­bank-Guthaben von 75 000 Euro hat oder ein Giro­konto mit 600 Euro Mindest­geld­eingang sowie eine Einzugs­ermächtigung für die Kreditkarte. Trans­parenz scheint nicht die Stärke der Targo­bank zu sein. Das zeigte bereits unsere Bewertung ihrer Kreditkarten­abrechnungen: Mangelhaft.

Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Test Kreditkarten im Vergleich Kosten, Konditionen und Abrechnungen

Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.