Interview: Ängste abbauen

Noch Jungfrau und trotzdem Tampons – geht das überhaupt?

Das ist meist kein Problem. Die Jungfernhaut ist nämlich keine straffe Membran, die beim Einführen des Tampons reißt. Der so genannte Hymen ist eine weiche Schleimhautfalte um den inneren Scheideneingang mit einer kleinen Öffnung.

Und die ist dehnbar genug?

Normalerweise ja. Es kann sogar gut sein, dass diesem Häutchen nicht einmal vorsichtiger erster Sexualverkehr anzumerken ist. Später weitet sich damit der Hymen und reißt teilweise ein, wobei es aber nicht immer bluten muss.

Was raten Sie jungen Mädchen, die zum ersten Mal ihre Periode haben?

Sie sollten mit Binden beginnen. Wenn sie sich mit dem Vorgang der Regelblutung vertraut gemacht haben und einschätzen können, wie lange und wie stark ihre Regel ist, kann ein Wechsel zu Tampons sinnvoll sein. Sie sind im Alltag meist praktischer, nicht nur beim Sport.

Welche Tipps haben Sie für das erste Mal?

Wichtig ist, Ängste vor dem Einführen und dem Tragen des Tampons abzubauen. Am besten, man beginnt mit einem kleinen Tampon und macht sich vorher mit der eigenen Anatomie vertraut. Dazu kann man vor dem ersten Einführen in Ruhe mit dem Finger tasten, wo der Tampon eigentlich hingeschoben werden soll. Die Situation sollte entspannt sein, besser als die Toilette ist die Badewanne oder das Bett. Und die Benutzerin soll sich Zeit nehmen. Wenn das Einführen nicht klappt, kann sie es noch einmal probieren, wenn die Blutung wieder etwas stärker ist. Notfalls kann man ja auch ein Gleitgel oder eine Creme aus der Apotheke holen.

Gibt es Bedenken gegen Tampons?

Kaum. Sie können eventuell Vaginalinfektionen begünstigen, aber nur, wenn die Benutzerin zu einer Fehlbesiedlung mit Keimen neigt. Infektionen hervorrufen können sie nicht. Vor allem ältere Frauen klagen darüber, dass Tampons nicht richtig sitzen, sie werden nicht an der richtigen Stelle gehalten, zum Beispiel bei einer Gebärmutter- oder Scheidensenkung oder schwacher Beckenbodenmuskulatur.

Können Tampons nach hinten rutschen?

Dazu ist die Öffnung der Gebärmutter zu klein.

Frauen sollen Tampons ja höchstens acht Stunden tragen. Was ist nun, wenn sie mal länger schlafen?

Das ist in Ordnung. Bewegung fördert die Blutung, sie ist daher nachts meist schwächer. Nach dem Aufstehen sollte man den Tampon auf jeden Fall wechseln.

Sind Tampons beim Schwimmen sicher?

Das ist kein Problem. Nach dem Schwimmen würde ich sie aber wechseln, sie können sich teilweise mit Wasser vollgesaugt haben.

Wann sollte man den Arzt aufsuchen?

Wenn man nicht sicher ist, ob man einen Tampon tatsächlich entfernt hat. Das führt zu Verkeimung und einem Ausfluss, der äußerst unangenehm riecht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2195 Nutzer finden das hilfreich.