Tai Chi

Qigong: Das Qi fließen lassen

0
Inhalt

Die Bewegungen. Die Übungen sind meist Stand­übungen, können aber auch im Sitzen ausgeführt werden. Das ist einer der Unterschiede zum Tai Chi, bei dem die Übenden Schritt­folgen durch den Raum machen. Die Bewegungen sind ruhig und gleich­mäßig, sie lassen sich schneller erlernen als Tai Chi. Für ältere und geschwächte Menschen ist Qigong besonders geeignet. Auch für Kranke gibt es passende Übungen. Die Namen der Bilder sind poetisch wie beim Tai Chi: „Der Unsterb­liche weist den Weg“ oder „Den Regenbogen schwingen“.

Der Nutzen. Qigong ist eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Auch beim Qigong geht es darum, die Lebens­kraft Qi durch die Meri­diane fließen zu lassen. Der richtige Fluss soll dabei helfen, Krankheiten zu vermeiden.

0

Mehr zum Thema

  • Betriebliche Gesund­heits­förderung Was für die Gesundheit tun und Abgaben sparen

    - Seit Januar dürfen Arbeit­geber jedem Mitarbeiter 600 Euro statt bisher 500 Euro zur Förderung seiner Gesundheit steuer- und sozial­abgabenfrei im Jahr spendieren....

  • Meditations-Apps im Test Nur zwei von zehn über­zeugen

    - Entspannen und Stress abbauen per Smartphone – das klappt mit zwei der zehn Meditations-Apps im Test der Stiftung Warentest. Viele zeigen Schwächen, eine ist mangelhaft.

  • Kranken­haus­auf­enthalt Was nach der Entlassung aus der Klinik wichtig ist

    - Kliniken und Reha-Einrichtungen müssen sich von Gesetzes wegen um die Anschluss­behand­lungen ihrer Patienten kümmern. Das tun längst nicht alle. Die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.