Tai Chi Gesundheit aus Fern­ost

0
Inhalt
Tai Chi - Gesundheit aus Fern­ost

Millionen Chinesen können nicht irren: Seit Jahr­tausenden wird im Reich der Mitte Tai Chi praktiziert. Der ehemalige Kampf­sport verspricht dem regel­mäßig Übenden die Geschmeidig­keit eines Kindes, die Gesundheit eines Holz­fällers und die Gelassenheit eines Weisen. Das besagt zumindest ein altes chinesisches Sprich­wort. Einen Beweis für diese These im Sinne der evidenzbasierten Medizin gibt es bislang nicht. Trotzdem legen Studien nahe, dass Tai Chi Körper und Geist gut tun kann. Die sanften Bewegungen sollen den Blut­druck senken, Ängste und Depressionen lindern und dabei helfen, Stürze im Alter zu vermeiden. test klärt auf und nennt Alternativen wie Qigong und Yoga.

0

Mehr zum Thema

  • Betriebliche Gesund­heits­förderung Was für die Gesundheit tun und Abgaben sparen

    - Seit Januar dürfen Arbeit­geber jedem Mitarbeiter 600 Euro statt bisher 500 Euro zur Förderung seiner Gesundheit steuer- und sozial­abgabenfrei im Jahr spendieren....

  • Meditations-Apps im Test Nur zwei von zehn über­zeugen

    - Entspannen und Stress abbauen per Smartphone – das klappt mit zwei der zehn Meditations-Apps im Test der Stiftung Warentest. Viele zeigen Schwächen, eine ist mangelhaft.

  • Medikamente im Test Ibuprofen oder Paracetamol für unter Zweijäh­rige

    - Hat ein Kleinkind Fieber oder Schmerzen, lindern Paracetamol und Ibuprofen die Symptome wirk­sam und sicher. Eine Studie zeigt nun beide Wirk­stoffe im direkten Vergleich.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.