Tagesmütter müssen ab 2009 auch Einnahmen von Jugendämtern und  Gemein­den versteuern. Bisher galt das nur für Einnahmen von Eltern. Dafür dürfen sie künftig pro Kind monatlich 300 Euro pauschal als Betriebsausgaben ab­ziehen (bisher 246 Euro). Und verheiratete Tagesmütter können sich weiter kostenlos über ihren Mann krankenversichern, wenn ihr steuerlicher Gewinn nicht über 355 Euro im Monat liegt. Ist er höher, können sie sich für 60 Euro im Monat selber versichern. Weitere 60 Euro zahlt die Kommune. Dieser Mindestbeitrag gilt bis 828 Euro Monatsgewinn.

Beispiel: Bei drei Kindern à 450 Euro im Monat bleiben nach Abzug der Betriebskostenpauschale 5 400 Euro im Jahr. Das ist weniger als der Grundfreibetrag von 7 664 Euro und bleibt steuerfrei. Da der Monatsgewinn 355 Euro übersteigt, sind aber 60 Euro Krankenkassenbeitrag fällig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 318 Nutzer finden das hilfreich.