Tages­geld und Fest­geld der Gefa Bank

test-Kommentar

Inhalt
  1. Überblick
  2. test-Kommentar

10 000 Euro Mindest­anlagesumme sind für Tages­geld eine hohe Hürde. Hebt der Sparer Geld ab und der Anla­gebetrag fällt unter diese Grenze, zahlt die Gefa Bank keinen Zins mehr. Um nicht zu verlieren, müssen sich Anleger ein neues gutes Angebot suchen. Spargeld ist bei der Gefa Bank bis zu 250 000 Euro pro Kunde durch deutsche Einlagensicherungs-Systeme abge­sichert. Mehr sollten Sparer nicht anlegen und nach sechs Monaten ein neues Angebot suchen. Im aktuellen Produktfinder Tagesgeld finden Sie die besten Zins­angebote. Die Fest­gelder der Gefa Bank ohne Kündigungs­möglich­keit sind keine Empfehlung.

Mehr zum Thema

  • Tages­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Der Tages­geld­konto-Vergleich enthält 53 Angebote und wird laufend aktualisiert: Wo Sie die besten Zinsen bekommen und wie Sie sicher...

  • Tages- und Fest­geld Wo es den besten Zins gibt

    - Die Stiftung Warentest bietet Zins­vergleiche – für Fest­geld, fürs Tages­geld, für ethisch-ökologische Angebote. Und sie hilft mit einem praktischen Sparziel-Rechner.

  • Tages­geld und Fest­geld Abkehr vom Zins­sparen

    - Die Direkt­bank Comdirect bietet Tages­geld für Neukunden nur noch zusammen mit einem Depot oder einem Giro­konto an. Bei der Commerz­bank erhalten Neukunden Tages­geld...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Nick1971 am 11.07.2013 um 16:36 Uhr
GEFA - Kündigungsfrist für das Tagesgeldkonto

Seit Juni 2012 habe ich wegen der guten Konditionen ein Tagesgeldkonto. Zunächst lief alles reibungslos und ich freuten mich auch über das Treueangebot bis Juni 2013 einer attraktiven Verzinsung von 2,0 Prozent. Nunmehr habe ich das Konto per Fax am 01.07.2013 gekündigt. Bis zum 08.07. geschah gar nichts und auf Nachfrage erklärte die Mitarbeiterin, es sei kein Fax eingegangen. (obwohl mir ein Faxbeleg mit korrekter Faxnummer vorliegt). Sie erklärte, dass man Kündigungen per Fax sowieso nicht akzeptiere und empfahl die Kündigung per TAN bestätigter Email zu wiederholen. Alles würde dann sofort und umgehend bearbeitet. Dies tat ich umgehend. Am Abend des 10.07. konnte ich mich immer noch einloggen und rief erneut dort an. Nun erklärte mir eine unfreundliche Frau Fischer, dass laut AGB 4 Wochen Kündigungsfrist einzuhalten wären. Auf meine Frage warum man das nicht bereits am Montag erklärt hätte, sagte sie schlicht: "Keine Ahnung!" Nun muss ich 4 Wochen auf die Zinsen warten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.08.2012 um 12:13 Uhr
Nachteil: Null-Zins bei weniger als 10 000 Euro

@Peter089: Ja, Sie haben Recht. Danke für Ihren Hinweis, ist korrigiert. Die Einlagen des Sparers dürfen beim Gefa Tagesgeld nicht unter 10 000 Euro fallen, sonst gibt es keine Zinsen. Das ist ein klarer Nachteil. Sparer sollten ihre gesamten Einlagen abhebeb und auf ein Konto mit Verzinszung legen, wenn sie die 10 000-Euro-Grenze unterschreiten.

Gelöschter Nutzer am 31.08.2012 um 12:11 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Peter089 am 25.08.2012 um 00:59 Uhr
Keine Zinsen bei Unterschreitung der 10.000 EUR!

Dieser Satz im test-Kommentar ist nach meiner Auffassung falsch: "Hebt der Sparer Geld ab und der Anlagebetrag fällt unter diese Grenze, gibt es den guten Zins aber trotzdem."
In den "Sonderbedingungen für das Gefa Tagesgeld" steht ausdrücklich, in Fettschrift deutlich hervorgehoben:
"Es erfolgt keine Verzinsung des Guthabens des TagesGeld-Kontos, sofern und solange der Mindestanlagebetrag von EUR 10.000 unterschritten wird."
Also vorsicht: Besser gleich alles abheben, wenn der Anlagebetrag unter die Grenze von 10.000 EUR fällt.
Ich persönlich finde das Angebot übrigens gut. Mir gefällt schon mal sehr gut, dass man sich nicht durch irgendwelche PDFs durchwühlen muss, die man sich auf der Website zusammensuchen muss, sondern einen Folder mit sämtlichem Kleingedruckten (das gar nicht so klein gedruckt ist) per Post erhält. Erwähnenswert ist vielleicht auch, dass bei diesem Angebot (geringe) Gebühren anfallen: 8 Cent pro via SMS versendete mobileTAN, die für Überweisungen benötigt wer

weitweitweg am 13.08.2012 um 17:33 Uhr
Stiftung Warentest widerspricht sich selbst?

Ich bin über ein Angebot der Gefa-Bank gestoplpert, die für ein Festgeld über 4 Jahre 3,6 Prozent Zinsen bezahlen. Um die Höhe und Seriösität besser einschätzen zu können, gehe ich also auf die Homepage der Stiftung Warentest. Hier heißt es zum Angebot der Gefa: "...und für vier Jahre 3,60 Prozent. Das ist nicht empfehlenswert. Schon für ein dreijähriges Festgeld ohne Kündigungsmöglichkeit zum Beispiel zahlen andere Institute derzeit bis zu 3,6 Prozent Zinsen."
Also gut, dann kaufe ich mir doch mal den aktuellen Test für 2 Euro und sortiere mal die Zinssätze für 3 Jahre. Aber wo sind die 3,6 Prozent für 3 Jahre. Lt. Testtabelle der Stiftung Warentest sind da aber nicht mehr als 3,3 Prozent drin. Unseriöse Machenschaften oder die Seite zur Gefa nicht aktuell?