Tages­geld und Fest­geld Meldung

Die nieder­ländische Bank NIBC hat die Essener Gallinat-Bank gekauft. Auf ehemalige Gallinat-­Kunden kommen Änderungen bei Tages­geld­konten und Sparbüchern zu. test.de sagt, in welcher Höhe Spar­einlagen geschützt sind.

Gallinat kündigt Tages­geld­konten

Nachdem die hollän­dische Direkt­bank NIBC die Gallinat-Bank im Früh­jahr über­nommen hat, kündigt das deutsche Geld­haus Tages­geld­konten bis spätestens 31. Juli 2014. Laufende Fest­gelder und Spar­briefe ohne vor­­zei­ti­ge Kündigungs­möglich­keit will die Gallinat-Bank bis zur Fälligkeit weiterführen. Gallinat-Sparbücher werden mit der Über­nahme in eine sogenannte Lose­blatt­samm­lung umge­wandelt. Kunden erhalten mindestens einmal jähr­lich einen Auszug.

Tipp: Suchen Sie ein neues Tages­geld­angebot, finden Sie die besten Angeobte im Produktfinder Tagesgeld. Brauchen Sie ein gutes Fest­geld, finden Sie die besten Angebote im Produktfinder Festgeld und Sparbriefe.

Gallinat-Einlagen sind bis 8,2 Millionen Euro geschützt

Für alle bestehenden Einlagen von alten ­Gallinat-Kunden gilt auch nach der NIBC-Über­nahme ein doppelter Schutz. Bis 100 000 Euro pro Sparer sind von der gesetzlichen Einlagensicherung geschützt. Spar­einlagen, die darüber liegen, werden für jeden Gallinat-Kunden bis maximal 8,2 Mil­lionen Euro vom Einlagensicherungs­fonds des Bundesver­bands deutscher Banken garan­tiert. Anders ist es aber bei Kunden, die bei der deutschen Online-Marke NIBC-Direct ihre Einlagen haben. Sie sind von der nieder­ländische Einlagensicherung geschützt. Pro Sparer sind 100 000 Euro abge­sichert.

Tipp: Die Übersichtstabelle zeigt, wie die Einlagensicherung für deutsche Sparer funk­tioniert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.