Tages­geld und Fest­geld Special

Viele Leser fürchten, mit sehr gut verzinsten Spar­angeboten ein erhöhtes Risiko einzugehen. Doch entscheidend ist nicht nur die Zins­höhe.

Die IKB direkt gehörte zu den Testsiegern im großen Zins­test in dem Januar-Heft von Finanztest. Sie zahlte Sparern damals 4 Prozent Zinsen pro Jahr für eine Lauf­zeit von drei Jahren – heute sind es immerhin noch 3,8 Prozent. Die 4 Prozent für diese Lauf­zeit gibt es inzwischen nur noch bei der österrei­chischen VTB Direkt­bank (siehe Produktfinder Zinsen unter www.test.de/zinsen).

Etliche Leser waren irritiert über den damaligen Spitzen­platz der IKB direkt. Sie fragten, warum wir das Fest­geld der Bank empfehlen, wenn andere Medien berichten, eine Geld­anlage sei dort riskant? Andere wollten wissen: Sind hohe Sparzinsen generell ein Alarm­signal? Wir können die Bedenken der Anleger verstehen. Die IKB war schließ­lich die erste deutsche Bank, die vor mehr als vier­einhalb Jahren mit Staats­geld vor der Pleite gerettet werden musste. In den Medien wurden außerdem Stimmen laut, die Bank könne Probleme haben, in naher Zukunft fällige Anleihen zurück­zuzahlen.

Trotzdem, hohe Sparzinsen heißen nicht auto­matisch, dass eine Bank kurz vor der Pleite steht. Sie zeigen allenfalls, dass eine Bank Mühe hat, sich aus anderen Quellen güns­tiger Geld zu besorgen.

Entscheidend für Sparer ist vor allem, dass die Einlagensicherung der Bank vertrauens­würdig ist. Das ist bei allen Banken in unserem Zinstest der Fall. Bei ihnen sind im Insolvenzfall mindestens 100 000 Euro pro Anleger durch die gesetzliche Einlagensicherung des jeweiligen EU-Landes geschützt. Dieser Schutz gilt für Einlagen auf Tages­geld­konten, für Fest­geld und Spar­briefe. Bei Banken wie der IKB, die auch dem Einlagensicherungs­fonds des Bundes­verbands deutscher Banken (BdB) angehören, ist für jeden Kunden sogar Geld in Millionenhöhe geschützt.

So prüft Finanztest

Es hat sich bewährt, dass wir neben der Einlagensicherung noch auf weitere Merkmale achten, ehe ein Angebot in den monatlichen Zins­test kommt. Dank unserer Auswahl­kriterien standen in der Vergangenheit einige Anbieter, die später pleitegingen, nicht in unsere Zins­listen.

Zwei Beispiele sind die Kaupthing Edge Bank und das Wert­papier­handels­haus Driver&Bengsch. Das Handels­haus war uns unangenehm aufgefallen, weil es von Kunden weitreichende Konto­voll­machten verlangt hat, die für ein Tages­geld­konto unnötig sind. Wir nehmen Spar­angebote nur in den Test auf, wenn sie nicht an Bedingungen geknüpft sind. Wir akzeptieren es auch nicht, wenn zusätzlich ein kosten­pflichtiges Depot eröffnet werden muss, oder das Angebot andere Kosten verursacht.

Von der Kaupthing Edge Bank hatte Finanztest bereits im Mai 2008 aus einem anderen Grund abge­raten. Die islän­dische Volks­wirt­schaft mit ihren 300 000 Menschen schien uns zu klein, um die Verpflichtungen der Einlagensicherung zu erfüllen.

Ähnliches gilt zurzeit für die Big Bank. Finanztest traut der estlän­dischen Einlagensicherung nicht zu, im Notfall eine Bank­pleite dieser Größen­ordnung zu schultern.

Der Kleinsparer ist wieder beliebt

Viele Banken haben zurzeit Schwierig­keiten, sich Geld zu beschaffen. Unter­einander miss­trauen sie sich und leihen sich nur ungern Geld. Um bei der Zentral­bank Geld zu leihen, brauchen sie Wert­papiere, die dort als Sicherheiten anerkannt werden.

Nicht alle Banken haben genug dieser Sicherheiten. Gerade sie sind auf frisches Geld der Kleinsparer angewiesen und daher eher bereit, hohe Zinsen zu zahlen. Hinzu kommt, dass durch die Finanz­krise mehr Banken als früher um die Spar­einlagen der Kleinsparer konkurrieren.

Grund­sätzlich ist es aber ein seriöser Weg, wenn sich Banken über private Sparer Geld beschaffen. Ob sich eine Bank aber mit den hohen Zinsen über­nimmt, kann Finanztest nicht beur­teilen. Das ist Aufgabe der Banken­aufsicht.

Produktfinder Tages­geld­konten

Tages­geld und Fest­geld Special

Der Produktfinder nennt die Zins­konditionen für unterschiedliche Anla­gebeträge von aktuell 87 Tages­geld­angeboten.
... zum Produktfinder Tagesgeldkonten

Produktfinder Fest­gelder 1 bis 12 Monate

Tages­geld und Fest­geld Special

Der Produktfinder führt die Zins­konditionen für unterschiedliche Lauf­zeiten von derzeit ((marktplatzFestgelderUndFestzinsanlagenBisZwoelfMonateLaufzeit:Anz_Prod)) kurz­fristigen Fest­geldern auf.

... zum Produktfinder Festgelder 1 bis 12 Monate

Produktfinder Fest­gelder und Spar­briefe 1 bis 10 Jahre

Tages­geld und Fest­geld Special

Der Produktfinder enthält die Zins­konditionen für unterschiedliche Lauf­zeiten von aktuell ((marktplatzEinmalanlagenOhneVorzeitigeVerfuegbarkeit:Anz_Prod)) lang­laufenden Fest­geldern und Spar­briefen.

... zum Produktfinder Festgelder und Sparbriefe 1 bis 10 Jahre

Dieser Artikel ist hilfreich. 184 Nutzer finden das hilfreich.