Tages­cremes mit UV-Schutz im Test: Pflege und Sonnen­schutz für wenig Geld

Alltags­tauglich. Die guten Cremes im Test bieten der Haut Pflege und Schutz – auch wenn es im Alltag mal sonnig wird.

Tages­cremes mit UV-Schutz sollen der Gesichts­haut Feuchtig­keit spenden, sie pflegen und vor schädigendem Sonnenlicht schützen. Die Stiftung Warentest hat elf solcher Cremes untersucht – darunter teure Marken­produkte und preisgüns­tige Drogerieware. Das Ergebnis des Tages­creme-Tests über­rascht: Gute Pflege plus zuver­lässigen UV-Schutz gibt es schon für wenig Geld. Die teuersten Marken im Test halten hingegen nicht, was sie versprechen (Preise pro 100 Milliliter: 3,90 bis 100 Euro).

Kompletten Artikel freischalten

TestTages­cremes mit UV-Schutz im Test22.03.2021
2,50 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 4 Seiten).

Fünf Tages­cremes patzen beim UV-Schutz

Mit Sonnen­schutz­faktoren (SPF) von 15 bis 30 sollen die Cremes auch Hell­häutigen im Alltag genug Schutz vor der Sonne bieten. Denn die ultra­violette Strahlung setzt der Haut zu – auf zweifache Weise: UVB-Strahlen können Sonnenbrand verursachen, UVA-Strahlen früh­zeitige Hautalterung – und beide Strahlungs­arten können lang­fristig Krebs auslösen. Aber nicht alle Cremes halten, was sie in Sachen Sonnen­schutz versprechen: Gleich fünf­mal mussten wir die Note Mangelhaft vergeben. Auch die teuersten Cremes in unserem Test – echte Luxus-Produkte für bis zu 100 Euro je 100 Milliliter – fielen durch. Die beiden besten Cremes sind dagegen schon für einen Bruch­teil dieses Preises zu haben: für 3,90 Euro und 8 Euro pro 100 Milliliter gibt es sie im Drogeriemarkt.

Tages­cremes mit UV-Schutz – das bietet unser Test

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für 11 Tages­cremes mit UV-Schutz, darunter Produkte von Nivea, The Body Shop und Estée Lauder sowie von dm und Ross­mann. Wir prüften unter anderem, wie gut sie die Haut mit Feuchtig­keit versorgen, wie sie sich anwenden lassen, welches Hautgefühl sie erzeugen und ob sie den auf der Packung ausgelobten UV-Schutz einhalten.
  • Kauf­beratung. Wir sagen, welche Cremes die Gesichts­haut im Alltag zuver­lässig pflegen und schützen und ob güns­tige mit teuren Marken-Produkten mithalten können.
  • Tipps und Hintergrund. Warum ist UV-Schutz so wichtig? Können Sonnen­schutz­filter auch schaden? Wie cremt man sich richtig ein? Und soll das Make-up lieber über oder unter die Tages­creme? Wir beant­worten die wichtigsten Fragen und lassen auch einen Haut­arzt zu Wort kommen.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 3/2021.

Zwei Cremes verspielen gute Note

Sechs der geprüften Cremes bieten sehr guten Sonnen­schutz, zwei davon verspielen aber ein gutes Gesamt­ergebnis. Die eine, weil sie eine Mogel­packung ist: In dem voluminösen Tiegel findet sich weniger Creme als von den Außenmaßen her möglich und auf den ersten Blick erwart­bar wäre. Und die andere Creme versorgt die Haut nur ausreichend mit Feuchtig­keit. Insgesamt gibt es neben vier guten auch fünf mangelhafte Cremes. Zwei Cremes schneiden befriedigend ab.

UV-Filter in der Kritik

Um die Haut vor der Sonne zu schützen, enthalten die Cremes UV-Filter. Einige stehen in der Kritik, über ihre Sicherheit für Mensch und Umwelt wird diskutiert – so auch über Octocrylen und Homosalat. Acht der elf Tages­cremes im Test enthalten mindestens einen der beiden Stoffe. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU (SCCS) untersucht derzeit, ob sie hormon­artig wirken.

Homosalat. In einer vorläufigen Stellung­nahme zu Homosalat heißt es, dass die bislang gesammelten Daten eine hormon­artige Wirkung nicht bestätigen. Zusätzlich haben wir das Bundes­institut für Risiko­bewertung (BfR) um eine Einschät­zung gebeten: Es sieht für Verbraucher keine akute Gefähr­dung durch Cremes, die Homosalat enthalten.

Octocrylen. Ähnlich urteilt das BfR für Octocrylen. Auch eine vorläufige Stellung­nahme des SCCS hierzu bewertet die geltende Höchst­konzentration als sicher.

Wer dennoch auf diese beiden Filter verzichten möchte, kann eine gute und besonders preisgüns­tige Creme aus unserem Test wählen.

Nutzer­kommentare, die vor dem 24. Februar 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung von Tages­cremes mit UV-Schutz.

Jetzt freischalten

TestTages­cremes mit UV-Schutz im Test22.03.2021
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 749 Nutzer finden das hilfreich.