Tages- und Fest­geld Test

Bei Zins­anlagen ist Sicherheit das A und O. In unseren Zins­test gelangen nur Tages­geld- und Fest­geld­angebote, die eine verläss­liche Einlagensicherung im Rücken haben. Finanztest zeigt, bei welchen Zins­schnäpp­chen Anleger getrost zugreifen können und von welchen Angeboten sie besser die Finger lassen.

Kompletten Artikel freischalten

TestTages- und Fest­geldFinanztest 01/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 15 Seiten).

Trotz Topzinsen nicht top

2 Prozent für einjähriges Fest­geld gibt es bei der lettischen AS Privatbank, 1,75 Prozent bietet die grie­chische Piraeus Bank. Das ist verlockend. Doch trotz dieser Topzinsen tauchen beide Banken nicht in unserem Produktfinder Zinsen auf – im Gegen­satz etwa zur Renault Bank direkt, VTB Direkt­bank oder Yapi Kredi Bank. Der große Unterschied: Hinter Zins­angeboten aus Groß­britannien, Frank­reich, den Nieder­landen oder Österreich steht eine Einlagensicherung, die Finanztest als verläss­lich einstuft, hinter Angeboten aus Lett­land oder Griechen­land dagegen nicht.

Keine gemein­same EU-Einlagensicherung

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Der Audio-Podcast zum Thema Einlagensicherung.

Eigentlich gehen Anleger kein Risiko ein, wenn sie bei einer Bank inner­halb der Europäischen Union (EU) bis zu 100 000 Euro in Tages­geld oder Fest­geld investieren. Im Fall einer Bankenpleite müssen sie gemäß EU-Vorschrift stets entschädigt werden, egal um welches Land es sich handelt. Was bisher fehlt, ist eine gemein­same EU-Einlagensicherung, die im Entschädigungs­fall einspringen würde. Mit ihrer Einführung ist wohl nicht vor 2024 zu rechnen.

Auf die Wirt­schafts­kraft achten

Anleger müssen also bis auf weiteres darauf vertrauen, dass die nationale Einlagensicherung des jeweiligen Landes reibungs­los funk­tioniert. Doch in einigen EU-Staaten gibt es diese noch gar nicht, in anderen steht sie auf wack­ligen Beinen. Auch die Zulassung von Banken und die Aufsicht werden oft anders gehand­habt als in Deutsch­land. Deshalb ist es notwendig, zwischen den Ländern zu unterscheiden. Ihre Wirt­schafts­kraft spiegelt sich in den Noten von Rating­agenturen. Sollte eine schwache nationale Einlagensicherung mit einer Bankenpleite über­fordert sein, müsste notfalls der Staat einspringen. Bei Ländern mit geringer Wirt­schafts­kraft und schwacher Einlagensicherung droht dann eine lang­wierige Zitter­partie. Selbst wenn die Entschädigung gelingen sollte, scheint es unrealistisch, dass dies, wie vorgeschrieben, inner­halb von 20 Werk­tagen passiert.

Kein Zugang zu den Bestenlisten

Anleger sollten sich auf Banken aus Ländern mit erst­klassiger Wirt­schafts­kraft beschränken. So vermeiden sie lange Hänge­partien und schlaflose Nächte. Attraktive Zinsen für Tages- oder Fest­geld bieten zum Beispiel Banken aus Österreich, Frank­reich, Luxemburg, Groß­britannien, Schweden und den Nieder­landen. Finanztest nennt auch jene Banken, die vom Zins­test ausgeschlossen wurden, darunter Anbieter aus Bulgarien, Kroatien und Malta. Ihre Produkte können Anleger im Internet über Zins­platt­formen wie Savedo, Welt­sparen oder Zinspilot abschließen. Von Welt­sparen gibt es aber auch ein empfehlens­wertes Fest­zins­angebot, das unter die britische Einlagensicherung fällt.

Berührungs­ängste ablegen

Warum sollten Sparer Online­banken bevor­zugen? Die Frage ist leicht beant­wortet: Bei Filial­banken geht die Verzinsung von Spar­einlagen Richtung Null. Nur Online­banken haben oft deutlich bessere Angebote. Die Berührungs­ängste vieler Anleger mit Geld­anlagen im Internet sind unbe­gründet. Ein Online­konto ist nicht weniger sicher als das Konto bei der Filial­bank. Die Konto­eröff­nung geht schnell und einfach. Anleger finden alle notwendigen Formulare auf der Internetseite der Bank. Mit dem ausgefüllten Antrag und ihrem Personal­ausweis gehen sie in eine Post­filiale und lassen das Post-Ident-Verfahren durch­führen. Ein paar Tage später erhalten sie die Vertrags- und Zugangs­daten per Post.

Das bietet der Finanztest-Artikel

Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Artikel aus Finanztest 1/2016. Dieser enthält Tabellen zu den besten

  • Kombipro­dukten (Mischung aus Tages- und Fest­geld­konto)
  • dauer­haft guten Tages­geld­angeboten (= waren in den letzten 24 Ausgaben mindestens 22-mal bei den 20 besten Angeboten ohne Befristung)
  • Alternativen zum Tages­geld (Spar­konten mit Kündigungs­fristen von maximal sechs Monaten)
  • Tages­geld­konten
  • Tages­geld­konten für Neukunden
  • Fest­geld­angeboten für Lauf­zeiten zwischen einem Monat und zehn Jahren.
  • Fest­zins­anlagen ohne vorzeitige Verfügbarkeit

Außerdem erklären wir, welche Rege­lungen für die Einlagensicherung gelten und nennen Fest­geld­angebote, von denen Finanztest ausdrück­lich abrät. Weil in unsere Zins­vergleiche derzeit nur Angebote von Banken aus EU-Ländern kommen, die Bestnoten für ihre Wirt­schafts­kraft erhalten, führen wir auf, welche Länder dies sind.

Produktfinder Zinsen

Stets auf dem aktuellsten Stand: Für jeweils 2 Euro bekommen Sie Zugriff auf die Produktfinder Tages­geld, Fest­geld und Spar­brief und Ethisch-ökologische Spar­anlagen. Alle 14 Tage aktualisiert test.de die Daten­banken. Sie enthalten die Konditionen für derzeit über 800 Zins­angebote – darunter die attraktivsten Angebote für Tages­geld und Fest­geld mit unterschiedlicher Lauf­zeit sowie Spar­angebote mit ethisch-ökologischem Hintergrund. Dazu detaillierte Infos zur Einlagensicherung sowie die Banken, von denen Finanztest abrät. Zu den Produktfindern Zinsangebote.

Jetzt freischalten

TestTages- und Fest­geldFinanztest 01/2016
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 15 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 35 Nutzer finden das hilfreich.