Tätowier­farben Giftige Stoffe in zwei Farben

2

Im Sommer ist es nicht zu über­sehen: Millionen Deutsche tragen Tätowierungen auf der Haut. Doch wie sicher sind die Farben, mit denen sich immer mehr Frauen und Männer die bunten Verzierungen stechen lassen? Die Stiftung Warentest wollte es wissen und schickte zehn Tätowier­farben zur Unter­suchung ins Labor. Das Ergebnis: An allen Farben im Test gibt es etwas zu kritisieren. In sechs Farben wiesen die Tester Inhalts­stoffe nach, die krank machen oder für Allergiker gefähr­lich werden können. Zwei Farben enthielten giftige poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK).

2

Mehr zum Thema

  • Tages­cremes mit UV-Schutz im Test Pflege und Sonnen­schutz für wenig Geld

    - Tages­cremes mit UV-Schutz sollen der Gesichts­haut Feuchtig­keit spenden, sie pflegen und vor schädigendem Sonnenlicht schützen. Die Stiftung Warentest hat elf solcher...

  • Selbst­bräuner Künst­liche Bräune hat Tücken

    - Selbst­bräuner versprechen einen dunkleren Hautton, bergen aber Risiken – und funk­tionieren nicht bei allen Menschen. Die Stiftung Warentest verrät, worauf Sie achten...

  • Akti­nische Keratose Diese Mittel schützen vor weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutsch­land an akti­nischer Keratose, einer Vorstufe von weißem Haut­krebs. Medikamente zum Auftragen können helfen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

produktrueckrufe.de am 31.03.2016 um 12:54 Uhr
Quelle für verunreinigte / belastete Tattoofarben

Quelle hat sich geändert in: http://bit.ly/20ZE6JL

produktrueckrufe.de am 26.07.2014 um 14:54 Uhr
Quelle für verunreinigte / belastete Tattoofarben

Einen (relativ) aktuellen Gesamtüberblick verunreinigter / belasteter Tattoofarben bietet das EU-Schnellwarnsystem "RAPEX". Wenn auch nur in englischer Sprache verfügbar, so sind zumindest die wesentlichen Details zu Produkten und Risiken ausreichend verständlich http://bit.ly/1rQNakM