Tablets Test

Tablets sind über­all im Einsatz und erobern die Welt. Unsere Tests zeigen Ihnen, welche Tablets gut sind und trotzdem wenig kosten. Unser Tablet-Vergleich liefert Testergebnisse für 153 Tablets, davon sind derzeit 47 lieferbar. Die 17 neuen Tablets haben wir übrigens nach neuen, strengeren Prüf­programm getestet. Erfreulich: Immerhin sieben Geräte schaffen trotzdem die Note Gut.

17 neue Tablets in der Daten­bank

Neu in unserem großen Tablet-Test: Test­ergeb­nisse von zehn Tablets mit Bild­schirm­diagonalen um die 10 Zoll sowie sieben kleinere Tablets mit Diagonalen von 7 bis 8 Zoll. Darunter ist ein Promi von Apple, das iPad Pro 10,5, aber auch deutlich güns­tigere Geräte, zum Beispiel von Lenovo. Sie können zum Teil gut mithalten. Apples größter Konkurrent Samsung hatte zum Test­zeit­punkt kein neues Android-Tablet mit vergleich­barer Displaygröße am Markt.

Das bietet Ihnen unsere Test­daten­bank Tablets

Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig Tablet-PCs. In unserer Test-Daten­bank finden sie alle seit 2012 getesteten Tablets – mit Fotos, Preisen, Test­ergeb­nissen und Ausstattungs­merkmalen.

Test­ergeb­nisse. Nur für Test­ergeb­nisse müssen Sie bezahlen. Hier geht es direkt zur Ergeb­nisliste Alle getesteten Tablets. Alle Basis­informationen im Tablet-Vergleich sind kostenlos – wie auch viele Ratgeber­texte, die Ihnen zeigen, welches Betriebs­system zu wem passt, wann sich ein großes Tablet lohnt und welche Ausstattungs­merkmale entscheidend sind.

Berichte aus test. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten des Produktfinders auch alle Tablet-Testberichte der Zeitschrift test zum Download als PDF.

Tablets mit Tastatur. Ab Dezember 2017 veröffent­lichen wir Tablets mit Tastatur in unserer Test-Datenbank Mobile Computer.

So streng wie noch nie: Das neue Prüf­verfahren

Nach drei Jahren war es Zeit, unser Prüf­programm für Tablets zu modernisieren, denn die tech­nische Entwick­lung schreitet voran. So testen wir die Eignung für 3D-Spiele nun mit einem härteren Leistungs­test als vorher. Wir prüfen auch die Selfiecam der Geräte bei guten und bei schlechten Licht­bedingungen. Und hat ein Gerät einen Finger­abdruck­scanner zum Entsperren, muss dieser sich auch beim Test mit feuchten Fingern beweisen. Mit einem Fall­test prüfen wir die Stabilität der Geräte. Kann ein Tablet Videos in der vierfachen HD-Auflösung 4K abspielen, fließt das positiv ins Test­urteil ein, ebenso wenn es sich für leichte Foto- oder Video­bearbeitung eignet. Die Ausdauer des Akkus beim Internetsurfen prüfen wir neuerdings mit maximaler Bild­schirm-Helligkeit. Alle Prüfungen erklären wir im Detail unter So testet die Stiftung Warentest.

Tablets im Test – die Nutzerbedürf­nisse stehen im Mittel­punkt

Funk­tionen, Hand­habung, Displayqualität, Akku­lauf­zeiten: Unsere Tests zeigen deutliche Qualitäts­unterschiede. Und wir prüfen stets aus Nutzersicht. Ein Beispiel: Wir verlassen uns nicht auf die Herstel­ler­angaben zum Speicher­platz, sondern prüfen, wie viel Speicher­kapazität dem Nutzer tatsäch­lich zur Verfügung steht. Die Hersteller rücken meist die Gesamt­kapazität des internen Speichers in den Vordergrund. Doch hat ein Tablet insgesamt 16 Gigabyte Speicher­platz, kann der Besitzer häufig nur rund 10 Gigabyte mit eigenen Daten belegen, da das Betriebs­system und vorinstallierte Apps bereits mehrere Gigabyte blockieren. Nutzen Sie unsere Test-Daten­bank, bevor Sie ein Tablet kaufen. So stellen Sie sicher, dass Sie tatsäch­lich das beste Tablet für Ihren Bedarf erwischen.

Jetzt freischalten

TestTablets27.11.2017
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 153 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 568 Nutzer finden das hilfreich.