Tablets

„Tablets sollten nicht als Babysitter fungieren“

Tablets - So stellen Sie iPad & Co kinder­sicher ein
Marion Lepold. Die Diplom-Sozialpädagogin beschäftigt sich intensiv mit dem Einsatz digi­taler Medien in Kitas und Schulen. © Verena Müller

Digitale Medien gehören zum Aufwachsen dazu. Eltern sollten ihre Kinder aber begleiten, sagt die Pädagogin Marion Lepold.

Inhalt
  1. Überblick
  2. So sind wir vorgegangen
  3. Tablets
  4. „Tablets sollten nicht als Babysitter fungieren“
  5. Test­kommentare
  6. Artikel als PDF (4 Seiten)

Wie sinn­voll ist es, kleine Kinder mit einem Tablet spielen zu lassen?

Kinder haben ein Recht auf gutes Aufwachsen und dazu zählt für mich auch die Nutzung neuer Medien. Eltern haben aber die Verantwortung, ihr Kind dabei nicht allein zu lassen, auf geeignete Inhalte und ein über­schaubares Maß zu achten. Tablets sollten nicht als Babysitter-Ersatz fungieren.

Ab welchem Alter sollten Kinder frühestens mit einem Tablet spielen?

Kinder entwickeln etwa ab dem dritten Lebens­jahr ein zielge­richtetes Interesse an Medien und deren Inhalten und Funk­tionen. Früher nehmen sie Tablets und Smartphones allenfalls als Reizquelle wahr, die leuchtet und Geräusche erzeugt. Wichtig für Kinder ist, dass sie insgesamt mit allen Sinnen ihre Umwelt erfahren, also auch genügend „analoge“ Erfahrungen in der realen Welt machen.

Verdrängt digitales Spielzeug das klassische?

Ich beob­achte, dass die Anzahl an digitalem oder smartem Spielzeug wächst. Eltern sollten über­legen, wie viel digitales Spielzeug es wirk­lich sein muss und dass es auch Spielzeug gibt, mit dem Kinder all ihre Sinne benutzen können. Es sollte ein ausgewogenes Neben­einander von klassischem und digitalem Spielzeug geben – immer in Abhängig­keit vom Alter und vom Entwick­lungs­stand des Kindes.

Wie lange sollten Kinder maximal am Stück auf dem Tablet spielen?

Das lässt sich pauschal nicht sagen und hängt zum Beispiel vom Alter des Kindes ab. Zusätzlich kommt es darauf an, ob es nur Inhalte konsumiert oder auch selbst kreativ tätig wird, zum Beispiel beim Malen oder Musizieren. Eltern sollten ihr Kind beim Spielen und auch danach genau beob­achten und auf Zeichen von Über­forderung wie Hippelig­keit oder Müdig­keit achten.

Mehr zum Thema

  • Tablets im Test Von Sofa-Held bis Outdoor-Gerät

    - Display, Akku, Hand­habung: Welche Tablets sind die besten? Worauf sollten Käufer achten? Antworten liefert der ständig aktualisierte Tablet-Test der Stiftung Warentest.

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

  • Neuroder­mitis Vorbeugendes Cremen schützt nicht

    - Verschiedene Pflege­mittel schützen die Haut bei Neuroder­mitis. Sie gelten als wesentliche Säule der Therapie – in Form teurer Badeöle sind sie aber laut einer...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Pustekuchen am 08.06.2019 um 17:15 Uhr
Wahn bei Warentest

Als ich diesen Beitrag in "test" 6/2019 sah, war ich ensetzt. Anstatt deutlich vor den Gefahren beim Umgang mit Tablets & Co. von zu jungen Kindern zu warnen, geht Warentest lieber mehr auf anderes ein. Selbst bei einem Bildkommentar wird kräftig Wichtiges verdreht. Zitat: "... Für Augen und Motorik sind Pausen vom Gerät wichtig." Das vermittelt für mich, dass ruhig länger an diesen Geräten "gespielt" werden kann. Ich finde das krank und stehe damit nicht allein. Sind Warentest die Vorbehalte und Warnungen von Ärzten, Psychologen usw. vor zu frühzeitigem Einsatz digitaler Technik denn nicht bekannt? Oder wird das nur ausgeblendet?
Wenn ich den Spruch von der (sehr jungen) Diplom-Sozialpädagogin lese, "Kinder haben ein Recht auf GUTES Aufwachsen und dazu zählt für mich auch die Nutzung neuer Medien..", dann wird mir einfach nur schlecht. Noch naiver (und industrienäher) geht nicht!