Tabletbrowser

Für iOS-Nutzer

28.08.2014
Inhalt

Safari

Tabletbrowser - Surfen mit den Fingern

Apples haus­eigener Browser Safari ist auf allen iPhones, iPads und iPod Touch vorinstalliert. Er über­zeugt durch eine einfach gehaltene Oberfläche. Beim Start zeigt er die gespeicherten Lesezeichen an. Es gibt keine Möglich­keit, zwischen der PC-Version und der mobilen Variante einer Webseite zu wechseln, was je nach Seite unpraktisch sein kann.

Synchronisiert über iCloud. Der Abgleich der Lesezeichen und angesurften Internet­seiten funk­tioniert nur über die iCloud und daher nur inner­halb der Apple-Welt von Macbooks, iPads und Co. Wind­ows-Nutzer bleiben außen vor. Ebenso alle, die sich Apples Cloud wegen daten­schutz­recht­licher Bedenken verweigern.

Chrome

Tabletbrowser - Surfen mit den Fingern

Auch die Chrome-Version für iOS glänzt mit hohem Tempo und ihrer einfach zu bedienenden Programm­oberfläche. Der Abgleich der Lesezeichen und der gerade geöff­neten Webseiten funk­tioniert auch unter iOS reibungs­los. Der Browser zeigt nur kleine Unterschiede im Vergleich mit der Version für das Android-Betriebs­system.

Druckt nicht als PDF. Chrome kann auf dem iPad, dem iPhone oder auf dem iPod Touch Internet­seiten nicht direkt als PDF-Datei ausgeben. Außerdem fehlt es an einer Liste der zuletzt geschlossenen Internet­seiten. In der Android-Version stehen diese beiden Funk­tionen hingegen zur Verfügung.

28.08.2014
  • Mehr zum Thema

    VPN-Test Hilf­reich gegen Hacker – VPN-Dienste im Vergleich

    - Kaum jemand kennt sie, doch fast jeder braucht sie: VPN-Dienste schützen vor Daten­raub durch Hacker im offenen WLan. Der VPN-Test zeigt die besten Programme.

    Google So bekommen Sie bessere Sucher­gebnisse

    - Nicht immer begreift Google, was genau jemand sucht. Mit der Eingabe sogenannter Operatoren wie ““, * und - können Nutzer etwas nach­helfen und die Sucher­gebnisse oft...

    Such­maschinen im Test Eine schlägt Google

    - Internetnutzer in Deutsch­land richten rund 95 Prozent ihrer Such­anfragen an Google. Doch der US-Konzern durch­sucht nicht nur das Netz, sondern auch seine Nutzer. Es...