Tabletbrowser Surfen mit den Fingern

2
Tabletbrowser - Surfen mit den Fingern
Finger­fertig. Mobile Browser für Tablets müssen sich gut mit dem Finger bedienen lassen.

Bequemer gehts nicht: Mit dem Tablet auf der Couch nach­sehen, was gerade im Fernsehen läuft oder online einen Platz beim Lieblings­italiener bestellen. Doch trotz zahlreicher Spezial-Apps laufen viele Anwendungen auf den flachen Computern noch immer über den Internet­browser. Per Finger­zeig und Wisch­geste bequem durchs Internet browsen, das funk­tioniert auf dem Tablet nur mit dem richtigen Programm.

Inhalt

Nicht die selbe Technik

Anders als auf dem PC oder Notebook, müssen die Programme auf dem Tablet für die Bedienung mit dem Finger optimiert sein. Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu den großen Browser-Brüdern auf den stationären Geräten: Die mobilen Betriebs­systeme Android und iOS stellen tech­nisch andere Anforderungen, die Technik hinter der Programm­oberfläche ist deshalb nicht dieselbe wie auf dem PC.

Browser für Android-Nutzer
Browser für iOS-Nutzer

Chrome und Safari sind Stan­dard

Wer ein Tablet kauft, kann mit dem vorinstallierten Browser sofort lossurfen:

Safari. Apples iPads mit dem iOS-Betriebs­system sind mit Safari ausgestattet. Diesen Browser gibt es auch in einer Variante für Apples Computer-Betriebs­system MacOS.

Chrome. Besitzer eines Android-Tablets, wie den aktuellen Spitzenmodellen Samsung Galaxy Note 10.1 und Samsung Galaxy Tab 10.1, finden Chrome bereits vorinstalliert. Googles Browser ist platt­form­über­greifend auf allen Wind­ows-, MacOS-, Android- und iOS-Geräten einsetz­bar. Nutzer, die eine Fülle an unterschiedlichster Hard­ware mit sich herum­tragen, könnte Chrome daher besonders interes­sieren, weil sie auf allen Geräten eine ähnliche Bedien­oberfläche antreffen. Zudem können sie ihre Favoriten, den Browser­verlauf und die gerade geöff­nete Internetseite miteinander abgleichen, was den lückenlosen Über­gang zwischen PC, Smartphone und Tablet erleichtert.

Opera. Ist bei Android-Nutzern ebenfalls beliebt. Sein Vorteil beim Surfen im mobilen Daten­netz: Er kann den Daten­umfang von Webseiten verkleinern und schont so das Daten­volumen des Nutzers. Damit Opera diesen Service bereit­stellen kann, muss der Anbieter aber wissen, welche Seiten Internetsurfer ansteuern. Nicht jedem dürfte das gefallen.

2

Mehr zum Thema

  • Google So bekommen Sie bessere Sucher­gebnisse

    - Nicht immer begreift Google, was genau jemand sucht. Mit der Eingabe sogenannter Operatoren wie ““, * und - können Nutzer etwas nach­helfen und die Sucher­gebnisse oft...

  • VPN-Test Hilf­reich gegen Hacker – VPN-Dienste im Vergleich

    - Kaum jemand kennt sie, doch fast jeder braucht sie: VPN-Dienste schützen vor Daten­raub durch Hacker im offenen WLan. Der VPN-Test zeigt die besten Programme.

  • Verbraucherrechte Wann Sie Zahlungen für lahmes Internet kürzen dürfen

    - Ab Dezember können Kundinnen und Kunden den Preis mindern oder den Vertrag kündigen, falls ihr Internetanbieter nicht das zugesagte Surftempo liefert. test.de informiert.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ponkman am 29.08.2014 um 10:22 Uhr
Was Opera kann, kann Chrome schon lange...

Der beschriebene Vorteil von Opera ist seit mehreren Monaten auch Chrome Standard...

gfritzsche am 28.08.2014 um 14:50 Uhr
Firefox für Android?

Leider fehlt hier Firefox für Android ganz - dabei ist er meines Wissens der derzeit best bewertete Browser im Playstore.