Tablet-Rechner von Aldi Aldi goes Apple

8
Tablet-Rechner von Aldi - Aldi goes Apple

Der Discounter verkaufte gestern (Donners­tag, 08.12.) seinen ersten Tablet-Rechner. Das Medion Lifetab für 399 Euro, mit 32-GB-Speicher und mobilem Internet via UMTS. Der Schnell­test klärt, was der iPad-Ersatz von Aldi taugt.

Inhalt

Android-Tablet mit 32 GB

Aldi spielt mit. Jetzt auch beim Tablet-Rechner. Das Tablet von Aldi zeigt Fotos und Videos, macht das Internet mobil und reagiert auf Finger­zeig: wie andere Tablets auch. Das Medion Lifetab erinnert an das Motorola Xoom, das erste Tablet mit dem Google-Betriebs­sytem Android 3. Beide Tablets sind etwa gleich groß, wiegen gut 700 Gramm und sind ähnlich ausgestattet, mit 32-GB-Speicher, Android-Betriebs­system und UMTS. Das Motorola Xoom mit Alu-Gehäuse wirkt etwas schi­cker (Preis: um 480 Euro), das Tablet von Aldi mit Kunst­stoff­gehäuse punktet mit zusätzlicher Software (Preis: 399 Euro).

Viel Austattung fürs Geld

Aldi liefert viel Ausstattung fürs Geld: Ein HDMI-Adapter-Kabel liegt bei. Das Tablet lässt sich damit sofort an den Fernseher anschließen, etwa um Videos vorzuführen. Der Discounter spendiert außerdem eine SIM-Karte mit zehn Euro Start­guthaben und ein paar Anwendungen (Apps), die sonst extra kosten: Documents To Go zum Erstellen und Bearbeiten von Office-Dateien sowie PrinterS­hare zum Drucken von Fotos und Dokumenten über WLAN-Drucker. Beide Anwendungen funk­tionieren gut. Die SIM-Karte von Aldi ist keine Pflicht: Das Tablet funk­tioniert auch mit jeder anderen SIM-Karte. Sehr nützlich ist der Steck­platz für eine Speicherkarte: Das Tablet lässt sich damit einfach erweitern. Der micro-USB-Anschluss ermöglicht den direkten Daten­austausch mit dem PC.

Bild­schirm ordentlich

Drei Techniker nahmen das Medion Lifetab für 24 Stunden in die Mangel. Ergebnis: Aldi spielt zwar nicht in einer Liga mit Samsung und Apple, hält aber erstaunlich gut mit. Display, Akku und Leistung des Aldi-Tablets sind ohne großen Tadel. Das Medion Lifetab ist ein gutes Tablet mit einem ordentlichen Bild­schirm. Auch von der Seite ist das Bild noch gut zu erkennen. Der Bild­schirm spiegelt allerdings, wie bei vielen Tablets üblich. Er ist nicht perfekt ausgeleuchtet (Licht­flecken am unteren Rand), aber annehm­bar: besser als bei manch teurem Tablet aus dem großen Tablet-Test der Stiftung Warentest.

Gute Laut­sprecher, schlechtes Mikro

Punkte macht das Medion Lifetab mit seinem Akku. Lade­zeit drei Stunden, Lauf­zeit mit Video: sechs Stunden und zwanzig Minuten. Das ist gut. Grafik und Rechen­leistung des Aldi-Tablets sind ebenfalls ohne Tadel. Ein 3D-Spiel läuft im Schnell­test flott. Die einge­bauten Laut­sprecher klingen erstaunlich gut, besser als bei vielen anderen Tablets im Test. Dafür ist das Mikrofon bescheiden: Die Aufnahmen klingen dumpf. Das Tablet hat keinen Eingang für ein externes Mikrofon. Der Ton lässt sich folg­lich auch nicht verbessern.

Kamera braucht viel Licht

Zum Schreiben längerer Texte sind Tablets kaum geeignet. Die flachen mobilen Rechner sind Experten für Bilder und Webseiten, nicht aber für Texte. Die Kamera des Medion Lifetab liefert gute Fotos, braucht aber viel Licht. Im Dämmerlicht werden die Bilder grau. Diese Schwäche teilt das Lifetab wieder mit vielen anderen Tablets.

Gute Bedienung per Touchs­creen

Die Bedienung via Finger­zeig funk­tioniert gut, auch dank der neuesten Android-Version 3.2. Detailkritik der Tester: Power-Taste und Laut­stärketasten gehen schwer, die Rück­seite des Gehäuses ist glatt, das Tablet liegt deshalb nicht optimal in der Hand. Plus­punkt: Aldi liefert das Lifetab mit einem gedrucktem Hand­buch und drei Jahre Garantie. Das ist in der Branche selten.

Test­kommentar: Viel Ausstattung fürs Geld
Tabelle: Medion Tablet-Rechner Lifetab P9514 (MD 99000)
Test: Tablets

8

Mehr zum Thema

  • Apple iPad Air 4 Starke Performance, mäßiger Akku

    - Das neue iPad Air 4 ist erst­mals mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet. Der Prozessor bietet genug Power für rechen­intensive Büro­anwendungen oder 3D-Spiele. Nur der...

  • Tablets im Test Die neuen Anbieter greifen an

    - Display, Akku, Hand­habung: Welche Tablets sind die besten? Worauf sollten Käufer achten? Antworten liefert der laufend aktualisierte Tablet-Test der Stiftung Warentest.

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

kakako am 21.12.2011 um 08:45 Uhr
Preis

Im Online Apple store gibt es generalüberholte iPads (links unten auf der Seite) mit 64GB für 389,-. Also günstiger als das Mediontablett.

kakako am 21.12.2011 um 08:40 Uhr
Apps

Der Nutzen eines Computers bzw. Tabletts definiert sich nicht nur über die Hardware, sondern auch über die Software. Für Android Tabletts gibt es nach meine Erkenntnissen nur ein paar 100 Wirkliche Tablett-Apps, während es fürs iPad über 100.000 spezielle iPad-Apps gibt.

kakako am 21.12.2011 um 08:32 Uhr
iPad

Wenn man mit dem Gedanken spielt sich ein Tablett anzuschaffen, sollte man mal in eins der bekannten Elektronikgeschäfte gehen und die verschiedenen Tabletts 20 Minuten testen. Beim iPad ist es meiner Meinung nach der Konkurrenz bisher nicht gelungen, Apple im Preis-Leistungsverhältnis zu schlagen. Hier hat auch Apple nur geringe Margen, obwohl es aufgrund der großen Abnahmemenge sehr gute Einkaufskonditionen bei den Zulieferern hat. Und wenn man mal Fragen hat, geht man einfach mit dem iPad in den Apple store und einem wird sofort geholfen. Das iPhone 4 ist meiner Meinung nach aber im Vergleich zur Konkurrenz teuer.

pardunpress am 10.12.2011 um 15:13 Uhr
Tablets sind Konsumentengeräte

"Zum Schreiben längerer Texte sind Tablets kaum geeignet. Die flachen mobilen Rechner sind Experten für Bilder und Webseiten, nicht aber für Texte" - Einen Zusatz dazu: diese Sätze kommen als Mantras sehr oft und immer wieder etwa anders in der Beurteilung von Tablets zur Anwendung. Tablets sind aus meine Sicht Geräte, hauptsächlich zur Konsumtion vorgefertigter Information, also Kosumentengeräte, und nicht zur Produktion von Information, also keine Produzentengeräte, wie . B. Notebooks. Tablets dienen dem Konsum von Information, der Kommentierung und vor allem als Präsentationplattformen im Rahmen gemeinsamer Kommunikation, wie z. B. zur Visualisierung im Beratungs- oder Verkaufsgespräch oder im Austausch von Informationen und Meinungen. Tablets haben eigene Einsatzfelder. Helmer Pardun

pardunpress am 10.12.2011 um 14:53 Uhr
Mikrofonverbesserung mit externem Mikrofon

So stimmig die Testergebnisse hier sein mögen, eine Anmerkung sei ergänzt - die Mikrofonqualität lässt sich durchaus an der Audiobuchse mit einem geeigneten externen Mike wesentlich verbessern. Wir sind ein Pressebüro, das auch mit PODCASTS arbeitet. Deshalb testen wir die uns unterkommenden Android Geräte immer mit folgender Batterie von Apps und Mikes: Apps 1) Virtual Recorder (kostenlos); 2) Tapemachine Pro (kostenpflichtig); 3) Four Tracks (Pro) kostenpflichtig). Die Mikes sind alles Adapter Mikes von Headsets, wobei in das Mikrofon beliebige Kopfhörer eingestöpselt werden können: 1) Adapter HTC Desire HD, 2) Samsung; 3) iRigMic (eigentlich für und mit iPhone Programmen, auch für Profiaufnahmen mit Android Phones und Tabs interessant). Ergebnis: Das Samsung Headset ausgenommen, funktionieren die anderen Mikrofone mit den genannten und einigen weiteren Voice apps, zwar in unterschiedlicher Aufnahmequalität, aber ausgezeichnet. Helmer Pardun