Tablet-Rechner von Aldi Schnelltest

Erster Tablet-Rechner von Aldi: Medion Lifetab P9514.

Der Discounter verkaufte gestern (Donnerstag, 08.12.) seinen ersten Tablet-Rechner. Das Medion Lifetab für 399 Euro, mit 32-GB-Speicher und mobilem Internet via UMTS. Der Schnelltest klärt, was der iPad-Ersatz von Aldi taugt.

Android-Tablet mit 32 GB

Aldi spielt mit. Jetzt auch beim Tablet-Rechner. Das Tablet von Aldi zeigt Fotos und Videos, macht das Internet mobil und reagiert auf Finger­zeig: wie andere Tablets auch. Das Medion Lifetab erinnert an das Motorola Xoom, das erste Tablet mit dem Google-Betriebs­sytem Android 3. Beide Tablets sind etwa gleich groß, wiegen gut 700 Gramm und sind ähnlich ausgestattet, mit 32-GB-Speicher, Android-Betriebs­system und UMTS. Das Motorola Xoom mit Alu-Gehäuse wirkt etwas schi­cker (Preis: um 480 Euro), das Tablet von Aldi mit Kunst­stoff­gehäuse punktet mit zusätzlicher Software (Preis: 399 Euro).

Viel Austattung fürs Geld

Aldi liefert viel Ausstattung fürs Geld: Ein HDMI-Adapter-Kabel liegt bei. Das Tablet lässt sich damit sofort an den Fernseher anschließen, etwa um Videos vorzuführen. Der Discounter spendiert außerdem eine SIM-Karte mit zehn Euro Start­guthaben und ein paar Anwendungen (Apps), die sonst extra kosten: Documents To Go zum Erstellen und Bearbeiten von Office-Dateien sowie PrinterS­hare zum Drucken von Fotos und Dokumenten über WLAN-Drucker. Beide Anwendungen funk­tionieren gut. Die SIM-Karte von Aldi ist keine Pflicht: Das Tablet funk­tioniert auch mit jeder anderen SIM-Karte. Sehr nützlich ist der Steck­platz für eine Speicherkarte: Das Tablet lässt sich damit einfach erweitern. Der micro-USB-Anschluss ermöglicht den direkten Daten­austausch mit dem PC.

Bild­schirm ordentlich

Drei Techniker nahmen das Medion Lifetab für 24 Stunden in die Mangel. Ergebnis: Aldi spielt zwar nicht in einer Liga mit Samsung und Apple, hält aber erstaunlich gut mit. Display, Akku und Leistung des Aldi-Tablets sind ohne großen Tadel. Das Medion Lifetab ist ein gutes Tablet mit einem ordentlichen Bild­schirm. Auch von der Seite ist das Bild noch gut zu erkennen. Der Bild­schirm spiegelt allerdings, wie bei vielen Tablets üblich. Er ist nicht perfekt ausgeleuchtet (Licht­flecken am unteren Rand), aber annehm­bar: besser als bei manch teurem Tablet aus dem großen Tablet-Test der Stiftung Warentest.

Gute Laut­sprecher, schlechtes Mikro

Punkte macht das Medion Lifetab mit seinem Akku. Lade­zeit drei Stunden, Lauf­zeit mit Video: sechs Stunden und zwanzig Minuten. Das ist gut. Grafik und Rechen­leistung des Aldi-Tablets sind ebenfalls ohne Tadel. Ein 3D-Spiel läuft im Schnell­test flott. Die einge­bauten Laut­sprecher klingen erstaunlich gut, besser als bei vielen anderen Tablets im Test. Dafür ist das Mikrofon bescheiden: Die Aufnahmen klingen dumpf. Das Tablet hat keinen Eingang für ein externes Mikrofon. Der Ton lässt sich folg­lich auch nicht verbessern.

Kamera braucht viel Licht

Zum Schreiben längerer Texte sind Tablets kaum geeignet. Die flachen mobilen Rechner sind Experten für Bilder und Webseiten, nicht aber für Texte. Die Kamera des Medion Lifetab liefert gute Fotos, braucht aber viel Licht. Im Dämmerlicht werden die Bilder grau. Diese Schwäche teilt das Lifetab wieder mit vielen anderen Tablets.

Gute Bedienung per Touchs­creen

Die Bedienung via Finger­zeig funk­tioniert gut, auch dank der neuesten Android-Version 3.2. Detailkritik der Tester: Power-Taste und Laut­stärketasten gehen schwer, die Rück­seite des Gehäuses ist glatt, das Tablet liegt deshalb nicht optimal in der Hand. Plus­punkt: Aldi liefert das Lifetab mit einem gedrucktem Hand­buch und drei Jahre Garantie. Das ist in der Branche selten.

Test­kommentar: Viel Ausstattung fürs Geld
Tabelle: Medion Tablet-Rechner Lifetab P9514 (MD 99000)
Test: 14 Tablets im Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 1279 Nutzer finden das hilfreich.