Fernseher und Empfänger: Das sollten zukunftsfähige Geräte können

Was beim Fernseher wichtig ist: Ein gutes „HD ready“-Gerät reicht für alle gegenwärtigen Anforderungen aus. Fernseher mit FullHD-Logo haben nur bei Bildschirmdiago­nalen von mehr als 100 Zentimetern, bei kurzem Sitzabstand und qualitativ optimalem Signal (Blu-ray-Disc) einen Vorteil. Wich­tiger ist, dass der Fernseher möglichst unterschiedliche Signalarten optimal darstellt und über den HDMI-Eingang ein gutes Bild liefert. Im letzten Test Flachbildfernseher und im Produktfinder Fernsehgeräte finden Sie geeignete Geräte.

Wer keine separate Box braucht: Fast alle aktuellen Fernsehgeräte haben zumindest einen eingebauten DVB-T-Empfänger, teilweise zusätzlich DVB-C und vereinzelt DVB-S. Damit können alle unverschlüsselten Sender empfangen werden. Bei einigen Ge­räten sind die Tuner schon HD-fähig. Wer jedoch Privatsender und Pay-TV in hochauflösender Qualität sehen will, wird nicht an einer Settop-Box vorbeikommen, da die Inhaber der Übertragungsrechte so die Kontrolle über ihre Ausstrahlungen behalten wollen.

Worauf Kunden warten sollten: Einige Gerätehersteller und Programm­anbieter versuchen, neue, wenig verbraucherfreundliche Verschlüsselungs-systeme (CI+ oder HD+) zu etablieren. Sollten sich diese durchsetzen, können die Programmanbieter beispielsweise verhindern, dass Sendungen auf Festplattenrekordern aufgezeichnet werden oder dass man bei der Wiedergabe die Werbung überspringt. Wer nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender sehen will, sollte mit dem Kauf eines HD-tauglichen Empfängers oder Rekorders noch warten, bis sich einheitliche Standards durchgesetzt haben, rät die Verbraucherzentrale NRW.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1209 Nutzer finden das hilfreich.