TV-/DVD-Kombi im Schnelltest Schnelltest

Ein kompaktes Fernsehgerät mit eingebautem DVD-Spieler bietet Plus an. Gerade mal 10 Kilo wiegt die Kombikiste und kommt bei ihren knapp 40 Zentimetern Kantenlänge mit wenig Platz aus. 199 Euro kostet der Spaß. Wieviel Bild und Ton dafür drin ist und wie es mit der Bedienung aussieht, hat das test-Labor im Schnellverfahren untersucht.

Bilder mit kleinen Schönheitsfehlern

Der Bildschirm ist recht stark gewölbt. Außerdem leidet die Bildqualität unter störenden Farbsäumen und digitalen Bildfehlern wie Moirée-Mustern. Ansonsten ist alles in Ordnung: Bei Farbwiedergabe und Kontrast gibts nichts zu meckern. Auch der Fernsehempfang ist nicht berühmt, genügt aber den Anforderungen. Der automatische Sendersuchlauf speichert allerdings auch stark gestörte Frequenzen ab, bei denen kaum etwas zu erkennen ist.

Schwächen kaum zu sehen

Auch das Abspielen von DVDs funktioniert auf den ersten Blick einwandfrei. Das Bild ist zwar unruhig und flackert etwas, lässt sich aber ganz gut anschauen. Beim Abspielen von Test-DVDs allerdings zeigt die Kombikiste aus dem Plus-Regal Schwächen bei der Wiedergabe von Signalen mit Frequenzen oberhalb von 3 Megahertz, wie sie sonst bei der Wiedergabe von Signalen mit S-Video-Qualität kaum auftreten. Doch das stört beim Anschauen handelsüblicher DVDs kaum.

Ton mit Resonanzen

Die Tonqualität ist in Ordnung, auch wenn bei bestimmten Frequenzen und hoher Lautstärke Gehäuseresonanzen den guten Ton etwas stören. Satte Bässe und filigrane Hifi-Wiedergabe sind natürlich ohnehin nicht drin. Eine Möglichkeit zur Klangregelung fehlt, einstellbar ist allein die Lautstärke. Ebenfalls nicht so schön: Beim Umschalten von Fernsehen auf DVD verändert sich die Lautstärke deutlich. Gut für die Nachbarn von Liebhabern des Nachtprogramms: Es gibt einen Kopfhöreranschluss.

Toleranter Umgang mit Fehlern

Eine gute Figur macht der DVD-Spieler beim Umgang mit beschädigten Medien. Während das Gerät bei fehlerhaften DVDs noch durchschnittliche Ergebnisse liefert, schneidet es bei Audio-CDs prima ab und liefert selbst bei ziemlich stark verunstalteten Test-CDs noch störungsfreien Ton.

Bedienung mit Schwächen

Am Gerät selbst gibts wenig Bedienungsmöglichkeiten: ein Netzschalter, eine Taste fürs Durchschalten der Programme und eine fürs Öffnen der DVD-Schublade, ein Regler für die Lautstärke und das wars auch schon. Bei Benutzung der Fernbedienung gewöhnungsbedürftig: Einige Tastenblöcke funktionieren nur bei Fernseh- oder DVD-Betrieb. Etwas mühsam ist außerdem die Navigation beim Abspielen von Audio-CDs. Beim Überspringen von einzelnen Titeln wird die dazugehörige Nummer immer erst mit Verzögerung angezeigt. Ebenfalls nicht überzeugend: Beim Abspielen von Audio-CDs ist stets auch der Bildschirm eingeschaltet. Eine Möglichkeit zum separaten Abschalten fehlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 534 Nutzer finden das hilfreich.