Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 20 Damen-Kurz­arm-T-Shirts (Basis-T-Shirts), darunter 19 schwarze und ein marine­farbenes und 19 Damen-Kurz­arm-T-Shirts der gleichen Anbieter mit Aufdruck in unterschiedlicher Farbe (T-Shirts mit Aufdruck). Von hess­natur war kein bedrucktes T-Shirt erhältlich.

Einkauf der Prüf­muster: Februar bis März 2010.

Preise: Anbieterbefragung von Juni 2010.

Abwertungen

Basis-T-Shirts: Ab ausreichender Halt­barkeit konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. Bei mangelhaftem Waschen konnte die Halt­barkeit nicht besser, bei mangelhafter Verarbeitung nur eine Note besser sein. T-Shirts mit Aufdruck: Ab befriedigendem Urteil für Form­aldehyd oder Phthalate (Weichmacher) oder bei ausreichendem Urteil für zinn­organische Verbindungen konnte Schad­stoffe im Aufdruck nicht besser sein.

Basis-T-Shirts Halt­barkeit: 50 %

Waschen: Die T-Shirts wurden 20-mal in einer Haus­halts­wasch­maschine bei 40 °C im Bunt­programm mit Color­wasch­mittel gewaschen. Zwei Experten untersuchten nach der 5., 10. und 20. Wäsche im trockenen Zustand u. a. auf Material­ver­änderungen am Stoff. Zusätzlich wurde die Farb­echt­heit beim Waschen in Anlehnung an DIN EN ISO 105-C08 mit Mehr­faser­begleitgewebe geprüft. Die Farb­echt­heit gegen­über Schweiß wurde in Anlehnung an DIN EN ISO 105-E04 geprüft, die Farb­echt­heit beim Reiben trocken und nass in Anlehnung an DIN EN ISO 105-X12, die Oberflächen­ver­änderung (Flusen, Knötchen) in Anlehnung an DIN EN ISO 12945-2. Bei der Verarbeitung wurde unter anderem auf fehler­hafte Nähte und Material­fehler geprüft.

Pass­form: 50 %

Die Pass­form wurde imNeu­zustand und nach dem Waschen (5 Wäschen) über­prüft. Zusätzlich wurde die Maßänderung in Anlehnung an DIN EN ISO 3759 und 5077 nach 1 und 10 Wäschen und jeweils mindestens 4 Stunden Tragen bewertet.

Schad­stoffe: 0 %

Stoff, Nähfaden und Pflege­etikett wurden in Anlehnung an Paragraf 64 LFBG (Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch) auf verbotene Azofarb­stoffe geprüft, der Stoff bei qualitativen Hinweisen in Anlehnung an Japanese Law 112 auf freies und teil­weise abspalt­bares Form­aldehyd und in Anlehnung an Ökotex-Stan­dard 100 auf extrahier­bare Schwer­metalle, Pestizide und chlorierte Phenole.

Bei den Basis-T-Shirts aus deklarierter Biobaumwolle wurde an einem weißen oder natur­farbenen Muster ein Scree­ning auf gentech­nisch veränderte Baumwolle durch­geführt.

T-Shirts mit Aufdruck­Waschen

Die T-Shirts wurden 20-mal in einer Haus­halts­wasch­maschine bei 40 °C im Bunt­programm mit Color­wasch­mittel auf links gewaschen. Zwei Experten untersuchten die T-Shirts nach der 5., 10. und 20. Wäsche im trockenen Zustand u. a. auf Material­ver­änderungen an Stoff und Aufdruck.

Schad­stoffe im Aufdruck

Im Aufdruck wurde in Anlehnung an Paragraf 64 LFBG auf verbotene Azofarb­stoffe, bei qualitativen Hinweisen in Anlehnung an Japanese Law 112 auf freies und teil­weise abspalt­bares Form­aldehyd geprüft, zinn­organische Verbindungen in Anlehnung an DIN EN ISO 17353 mit Ethanol, Phthalate (Weichmacher) gaschromatogra­fisch, Gehalt an Schwer­metallen (Blei und Kadmium) und chlorierte Phenole in Anlehnung an Ökotex-Stan­dard 100, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in Anlehnung an ZEK 01.2-08.

Schad­stoffe im Stoff

Stoff, Nähfaden und Pflege­etikett wurden in Anlehnung an Paragraf 64 LFBG auf verbotene Azofarb­stoffe geprüft, der Stoff bei qualitativen Hinweisen in Anlehnung an Japanese Law 112 auf freies und teil­weise abspalt­bares Form­aldehyd, chlorierte Phenole in Anlehnung an Ökotex-Stan­dard 100.

Dieser Artikel ist hilfreich. 538 Nutzer finden das hilfreich.