Sutor-Bank-Sparplan Sittenwid­rige Abschluss­kosten

2

Beim „SutorEdel­metall­Depot plus“ können Anleger schon mit kleinen Beträgen in Edel­metalle wie zum Beispiel Gold investieren, wirbt die Multi­invest GmbH. Sie vermittelt den Sparplan für die Sutor Bank. Die krisensichere Anlage sei für güns­tige Einstiegs­konditionen zu haben. Das über­zeugte einen 20-Jährigen zunächst. Er schloss 2012 einen Sparplan mit Monats­raten von 150 Euro für 35 Jahre ab. Später kamen ihm Zweifel. Mithilfe von Anwalt Matthias Schmitt widerrief er den Vertrag unter Hinweis auf eine fehler­hafte Widerrufs­belehrung. Dennoch klagte die Multi­invest. Als Vermitt­lerin der Anlage stünden ihr laut Vertrag 4 395 Euro Abschluss­kosten zu. Das sah das Land­gericht Wuppertal anders. Der Sinn der Zahlung zugunsten Dritter sei nicht nach­voll­zieh­bar. Auch stehe die Höhe der Kosten in keinem Verhältnis zur Leistung und sei sittenwid­rig (Az. 9 S 138/16).

2

Mehr zum Thema

  • Ethisch-ökologische Investments Nach­haltig anlegen: Waffen und Atom­strom weiter tabu

    - Der Krieg in der Ukraine hat eine Debatte ausgelöst: Sind Waffen nach­haltig, wenn sie Frieden sichern? Hilft mehr Atom­strom? Wir fragen Anbieter nach­haltiger Fonds.

  • Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.12.2017 um 15:45 Uhr
Sutor Bank seriös?

@Till_Wollheim: Diese Meldung betraf einen unseriösen Vermittler, der für die Vermittlung eines Angebots der Bank extrem hohe Gebühren verlangt hatte. Das Angebot selbst war ebenfalls riskant, was die Bank auf ihrer Internetseite auch schreibt.
Was die Sichteinlagen bei der Sutorbank betrifft, gilt dafür der Schutz der gesetzlichen Einlagensicherung,. Dieser beträgt pro Einleger und Kreditinstitut bis zu 100 000 Euro. Die Bank ist zusätzlich Mitglied im Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Der Schutzumfang Ihrer Einlage - inklusive des gesetzlichen Schutzes - beträgt mindestens 1 Million Euro.
Sutor Fairriester 2.0 hatten wir in Finanztest 10/2017, S. 34 ff. empfohlen. Im Test zu den Rürup-Verträgen war die Rürup-Fondspolice von Fairr.de nicht mit dabei. Bis zum Jahresende werden wir hierzu auch kein Testergebnis mehr veröffentlichen. Beim Kauf einer Fondspolice tragen Sie als Anleger das mit dem ETF verbundene Schwankungsrisiko allein, wie beim reinen Fondssparplan auch. Im Vertrag mit der Rürup-Förderung gibt es aber die für alle Rürup-Verträge geltende Beitragsgarantie. (maa)

Till_Wollheim am 17.12.2017 um 14:12 Uhr
Sutor Bank seriös?

Es verwundert mich auf diese Meldung zu stoßen!
Denn mir ist die Sutor Bank heute empfohlen worden in Verbindung mit Fairr.de - Rürup Anlage in ETFs ohne Gebühren und daher eine tolle Idee um noch bis über 8000 € Steuern in 2017 zu sparen.
Aber ich recherchiere natürlich noch weiter, inviefern die Sutor Bank eine sichere Bank ist - Einlagensicherung staatlich und privat.
Wäre schön, wenn Test sich dieses Anlageproduktes (fairrürup Rürup-Fondssparplan mit ETFs) annehmen könnte - so daß man sie in 2017 noch nutzen kann.