Sutor-Bank-Sparplan Sittenwid­rige Abschluss­kosten

Sutor-Bank-Sparplan - Sittenwid­rige Abschluss­kosten
© iStockphoto

Beim „SutorEdel­metall­Depot plus“ können Anleger schon mit kleinen Beträgen in Edel­metalle wie zum Beispiel Gold investieren, wirbt die Multi­invest GmbH. Sie vermittelt den Sparplan für die Sutor Bank. Die krisensichere Anlage sei für güns­tige Einstiegs­konditionen zu haben. Das über­zeugte einen 20-Jährigen zunächst. Er schloss 2012 einen Sparplan mit Monats­raten von 150 Euro für 35 Jahre ab. Später kamen ihm Zweifel. Mithilfe von Anwalt Matthias Schmitt widerrief er den Vertrag unter Hinweis auf eine fehler­hafte Widerrufs­belehrung. Dennoch klagte die Multi­invest. Als Vermitt­lerin der Anlage stünden ihr laut Vertrag 4 395 Euro Abschluss­kosten zu. Das sah das Land­gericht Wuppertal anders. Der Sinn der Zahlung zugunsten Dritter sei nicht nach­voll­zieh­bar. Auch stehe die Höhe der Kosten in keinem Verhältnis zur Leistung und sei sittenwid­rig (Az. 9 S 138/16).

Mehr zum Thema

  • Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...

  • Deutsche Mikroinvest Derzeit kein Angebot

    - Die Crowdfunding-Platt­form Deutsche-mikroinvest.de vermittelt derzeit kein Kapital zwischen Anlegern und Unternehmen, zum Beispiel Start-ups. Knut Haake,...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...