Surroundkopfhörer „Theatre 6“ Schnelltest

Der Kopfhörer ZM-RS6F will Surround-Eindruck pur bieten. Stattdessen gibt es wenig Rundumton mit mäßigem Klang sowie begrenzte Einsatzmöglichkeiten.

Surroundkopfhörer – das klingt gut, nach vollem Ton, nach tollem Hörerlebnis. Zumal sich die Neuheit von Zalman neben „ZM-RS6F“ auch „Theatre 6“ nennt. Doch vom „kristallklaren Surround-Klangfeld wie von einem 5.1. Lautsprechersystem“ kann keine Rede sein: Nur mit Mühe ist zu erahnen, dass Geräusche von hinten oder vorn kommen. Bei der Rechts-Links-Ortung ist kein Unterschied zum Stereokopfhörer festzustellen. Schließt man den Kopfhörer nach Herstellerempfehlung an, fehlen die tiefen Subwoofer-Frequenzen, es klingt hohl und bei Live-Konzertmitschnitten können Echos stören. Überhaupt hat das Anschließen Tücken: Eigentlich bietet sich nur ein Computer mit eingebauter 5.1-Surroundkarte an, um den Kopfhörer sinnvoll einzusetzen. Wer ihn auch am DVD-Spieler nutzen will, braucht dafür zum Beispiel einen speziellen Kopfhörerverstärker plus Decoder. Tröstlich: Der Kopfhörer ist stabil und trotz seiner je drei Lautsprecherge­häuse nicht größer als ein „normaler“ Stereokopfhörer. Und wenn der Nutzer per Software auf Stereobe­trieb umschaltet, bekommt er auch ein deutlich fülligeres Klangbild.

Surroundkopfhörer ZM-RS6F (oder „Theatre 6“)
Preis: rund 55 Euro
Anbieter: Zalman

Dieser Artikel ist hilfreich. 699 Nutzer finden das hilfreich.